Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

... seu universitatum huiusmodi erpresse cautum sit vel fuerit in futurum, quod revocabilia seu revocabiles esse non debeant, nisi de ipsis et toto in eis comprehenso tenore in tali revocatione fieret de verbo ad verbum seriatim mentio specialis. ...

Nach vorstehender Vergleichung steht es außer Zweifel, daß c. XIII mit Rücksicht auf das Privileg vom 8. Dezember, also, was auch sonst wahrscheinlich wäre, erst nach diesem Datum verfaßt ist; daß es andrerseits nicht nach dem am 4. Januar 1356 dem Erzbischof erteilten Zollprivileg verfaßt wurde, ist nach dem oben Gesagten wahrscheinlich. Warum aber, so könnte man fragen, hielt man es für nötig, trotz des c. XIII der Goldenen Bulle noch eine feierliche Widerrufung des städtischen Privilegs am 5. Januar zugunsten des Erzbischofs zu erteilen? Der Grund war wohl, einmal den Erzbischof der Mühe zu überheben, in jedem einzelnen Falle nachweisen zu müssen, daß und inwieweit eine Bestimmung des städtischen Privilegs seinen eigenen Rechten und Freiheiten entgegen stehe. Es mochte hinzukommen, daß nach dem Privileg vom 8. Dezember die Widerruflichkeit einer Bestimmung des Privilegs nur in dem Falle möglich sein sollte, daß in dem Widerruf der Name der Stadt Köln ausdrücklich genannt werde. Eine solche Nennung einer einzelnen Stadt war aber im Texte eines allgemein gehaltenen Gesetzes nicht angängig.

In der Widerrufungsurkunde vom 5. Januar 1356 wird nochmals ausdrücklich hervorgehoben : Non[1] obstante si forsan in litteris super dictis privilegiis et largitionibus per nos concessis huiusmodi confectis caveatur expresse, quod a regali aut imperiali auctoritate per nos aut successores nostros reges aut Romanorum imperatores vel alia quacunque revocari vel eis detrahi aut prejudicari per quascunque regias aut imperiales litteras non possit, nisi in eis de toto tenore ipsorum privilegiorum, concessionum aut gratiarum huiusmodi, dictis civitati et civibus Coloniensibus concessorum vel concessarum, facienda esset de verbo ad verbum mentio specialis ... Diese Worte schließen sich zum Teil wörtlich an

die des Privilegs vom 8. Dezember an. Sie geben uns aber


  1. Lacomblet III, Nr. 551, S. 462 unten.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 1). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 71. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/89&oldid=3413152 (Version vom 1.8.2018)