Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
II,2] Nachträge 135


fragliche Überschrift in P wirklich fehle, fügte aber noch die interessante Bemerkung hinzu, daß vor dem ersten der Metzer Gesetze, c. XXIV, ein der fehlenden Überschrift entsprechender Raum freigelassen sei.

2. Zu Anmerkung 2 auf Seite 46.

Den in dieser Anmerkung zusammengestellten Zeugnissen über die früheren Beträge der Lehnstaxe ist ein inzwischen bekannt gewordenes neues als das in verschiedener Hinsicht wichtigste hinzuzufügen. Es ist die Eintragung des Trierer Rechnungsbuches über die von Erzbischof Boemnud von Trier auf dem Nürnberger Reichstage um Neujahr 1556 geleistete Zahlung der Taxe genau in dem in c. XXX angegebenen Betrage: cancellarie et aliis officiis imperialis aule pro iure concessionis feodorum domino per imperatorem pro LXIII marcis uno fertone argenti IIIc fl. XVI fl. IIII ½ β hl., pro qualibet marca V fl. Cancellario XX marcas, magistro cnrie X marcas, marscalco et aliis officiis XXX marcas, preposito Aquensi III marcas, campanario I fertonem. Vgl. Teil I, S. 100, und Salomons Ausgabe, Neues Archiv Bd. 33, Heft 2.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 2). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 135. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/421&oldid=3413101 (Version vom 1.8.2018)