Seite:Wilhelm Löhe - Drei Bücher von der Kirche.pdf/67

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Preis geben, diese Palme reichen, und kann es, ohne seinen Satz zu verletzen! Wie fröhlich wird er erst mit allen gelehrigeren und offeneren Herzen sein, wenn er je länger, je mehr erkennt, daß die die meiste Wahrheit hat, auch Besitzerin der vollen Wahrheit ist! Er wird gleich jenem Freunde des Bräutigams sich höchlich freuen, wenn er die Stimme des Bräutigams hören wird: „Eine ist meine Taube!“

 Jener König trank in der Wüste in brennendem Durste von unreinem Waßer, – und sein Durst wurde durch das unreine Waßer gelöscht. So darf man fröhlich behaupten, daß eine jede Particularkirche in der Wüste der Welt dem einsamen Wanderer, dem durstenden Herzen einen stillenden Trunk reichen kann. – Aber jener König würde auch in der Wüste nicht aus dem unreinen Waßer getrunken haben, wenn er eine reinere oder völlig reine Quelle daneben gefunden hätte. So sei auch du ein königlicher Mensch, der, wenn ers haben kann, mit dem reinsten Waßer, das nicht blos den Durst löscht, sondern auch unschädlich und heilsam ist, die Seele stillt, und der Particularkirche sich anschließt, die am Brunnen der Wüste unter den siebenzig Palmen herbergt und für ihr Waßer streitet. – Und jener König, wenn er eben so durstig, wie das erste mal, da er in der Wüste trank, zu einem Platze kam, wo neben einer unreinen Cisterne ein frischer Quell sprang, – trank ohne Zweifel der ersten Cisterne zu gefallen nicht abermal von der Cisterne, sondern dem Leibe zu gefallen von der Quelle. So trinkt ein Weiser, auch wenn er früher unreiner Lehre und Kirche gehuldigt hat, später seiner Seele zu gefallen lieber vom Tranke der reinen Lehre; unweise und boshaft, und weil er sich selbst Schaden thut, ein Erzbösewicht ist der, welcher, weil er einmal im Durst aus unreiner Quelle trank, aus irrem, täuschendem Dankgefühle, seiner Seele fortan ungesundes Waßer reicht. Lebendiges, quellendes Waßer beut der HErr – und seine Schafe laßen sich zum frischen Waßer leiten.

 Ja, zum frischen Waßer der Kirche, die um des Waßers willen den Namen zuerst verdient, führe uns der Hirte! – Denn es gibt eine Kirche, die alle Wahrheit hat, welche andere haben, und noch