Seite:Wilhelm Löhe - Drei Bücher von der Kirche.pdf/64

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

eine kann richtig sein. Wer die falsche hat, ist in einer größeren Gefahr, als wer mit Feuer und Schießgewehr spielt. Denn falsche Lehre erzeugt falsche Grundsätze, damit falsches Leben, d. i. Sünde; die Sünde aber ist ein Feuer, welches nur Verrückte im Busen tragen und heiler Haut bleiben zu können behaupten. – Dazu läßt sich vornherein schließen, daß sich ganze Particularkirchen nicht eben auf geringfügige Unterschiede werden separat gegründet haben. Die Menschen entzweien sich zwar häufig über Kleinigkeiten; aber in der Religion gibt es ohnehin keine Kleinigkeit, und wo es religiöse Unterscheidungen und Sonderungen gilt, pflegt man nicht eben leichtsinnig zu sein. Zwar gibt es in England und Nordamerica Secten, die sich allerdings nur durch Kleinigkeiten auszeichnen; allein sie sind ephemerisch, kommen und gehen, kennen oft keine Wahrheit, als die, durch welche sie besonders geworden sind; von ihnen reden wir nicht. Aber wir weisen auf die größeren Particularkirchen, z. B. auf die römische, orientalische, reformirte, lutherische etc. Es sind mit nichten Kleinigkeiten, wodurch diese sich von einander unterscheiden, und die Artikel, um und über die sie streiten, sind wahrhaftig des Streites werth. Sich über diese Unterschiede wegsetzen zu wollen, ist das Beginnen entweder des groben Unverstands, oder der Trägheit, oder eines Dünkels, der das liebe Ich vergöttert.

 Ueberblickt man nun die Zahl der verschiedenen Particularkirchen, so ist schon aus dem bisher Gesagten klar, daß nicht alle die Wahrheit haben können, d. i. die volle, harmonische Wahrheit. In diesem Fall würden die Schranken längst gefallen sein – vermöge der Kraft der gemeinsamen Wahrheit. Nicht einmal zwei können zugleich die Wahrheit haben, sonst würden sie nicht streiten. Es bleiben deshalb nur zwei Urtheile übrig. Nämlich: entweder hat gar keine die volle Wahrheit, oder von allen eine.

 Zu welchem Urtheil willst du dich nun bekennen. Sagst du: es ist ein großer Hochmut, einer vor allen die Palme zu reichen; so antworte ich: das muß nicht sein, und ob es wäre, so ist es doch ein ungleich größerer Hochmut, gar keiner die Wahrheit zuzusprechen.