Seite:Wilhelm Löhe - Drei Bücher von der Kirche.pdf/40

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ist in ihrem Zusammenhang und in ihren Einzelheiten viel klarer als die Väter! Die Schrift, obschon aus verschiedenen Jahrhunderten, von sehr verschiedenen Verfaßern stammend, ist doch von Mose bis auf Johannes Eine einige widerspruchlose Rede Gottes, während kein Vater gesunden werden mag, der sich selber gleich bleibt. Sie kennt keine Retractationen! Sie redet viel einfacher, von Zeit und Ort unbefangener, als auch der reinste Vater! Zum Consensus der Propheten und Apostel, ja Gottes und Seiner Knechte kann jeder aus seiner deutschen Bibel kommen; wem aber und wie vielen darf es zugemuthet werden, den Consensus der Väter zu erforschen? Es ist gefahrlos, dem armen Laien zu sagen: „Lies St. Lucä Evangelium, das verstehst du, und es ist eins, ob du die Wahrheit aus diesem oder jenem Theile der Schrift nimmst!“ Es ist gefahrlos, denn jedermann weiß, daß sich Gottes anerkanntes Wort nicht widerspricht. Zu welchem Vater, auch wenn er für Laien verständlich wäre, dürfte man in gleicher Weise rathen und Bürge sein, daß er den Consensus aller vertrete? Wenn aber das nicht ist, wer will die Volumina der Väter empfehlen? Das heißt, von allem andern abgesehen, dem heimwehkranken Kinde, das wenige Meilen von seiner Heimat entfernt ist, einen Rückweg durch Welttheile zumuthen!

.

 Das sei ferne, daß wir unser armes Volk so in die Wüste führen, da wir es auf grüne Auen und zu frischen Waßern führen können! – Eben weil es unmöglich war, daß die göttliche Wahrheit von Mund zu Mund unverfälscht durch Jahrtausende gelangte, hat der HErr, der alle Tücke der Menschen vorhersieht, in seinem klaren, geschriebenen, unabänderlichen Worte einen Prüfstein aller mündlichen Ueberlieferungen, aller menschlichen und göttlich gepriesenen Lehren geschenkt. Zur Bewahrung und Fortpflanzung mündlicher Wahrheit hätte es einer Erkenntnis, einer Weisheit, einer Demut, einer Kraft, mit einem Worte einer Heiligung der Seele bedurft, die kein Einzelner je gehabt hat, geschweige viele, – dazu einer Inspiration, welche, wenn sie da gewesen wäre, eben so gut und leicht die Wahrheit immer aufs neue hätte gebären können. Ganz anders aber ist es mit der Schrift. Der deutliche, geschriebene Buchstabe widersteht frevelhafter Verdrehung in