Seite:Wilhelm Löhe - Drei Bücher von der Kirche.pdf/27

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Licht; so wird der Sturm nicht kommen, der den Leuchter beraubt. Denn Himmel und Erde werden vergehen, aber Gottes Wort bleibt in Ewigkeit, – und wohl allen, die ihm vertrauen! Wohl der Kirche, die auf ihm ruht, von ihm getragen und gehalten wird!


6. Es ist ein heller, klarer Mittelpunkt der Kirche, dies Wort.


 Die Kirche ist auf das Wort der Apostel gegründet – und dieses Wort der Apostel ist für alle Theile der Kirche zugänglich. Aber ob auch sein Sinn von der Art ist, daß er jedermann verständlich ist? Ob der Sinn des Buchstabens eben so leicht, als der Buchstabe selbst Gemeingut aller werden kann? Kann ers, dann gut! Aber wenn ers nicht kann, was hilft dann der Kirche das Wort? Ein dunkles, unverständliches Wort kann doch nicht Einigungspunkt der Kirche sein? Ein unbekanntes X, ein Fragezeichen ohne Antwort, ein inhaltleeres, weil zu inhaltschweres, zu dunkles Wort, ein Brunnen etwa lebendigen, aber unzugänglichen Waßers wird doch nicht die Millionen der allgemeinen Kirche um sich schaaren sollen? Es wäre ein furchtbarer Hohn der armen Menschheit, wenn sie zu einer solchen Kirche berufen wäre! – Aber der Allbarmherzige höhnt nicht! Sein und Seiner Apostel Wort ist klar und verständlich für alle. Das ist in der Lehre von der Kirche am Ende der wichtigste Punkt. Alles, was in diesem Büchlein gesagt ist, ist nichts, wenn das apostolische Wort, wenn die Schrift nicht klar ist. Hier ist alle Gefahr. Siegen wir hier, so ist gesiegt; verlieren wir hier, so ist verloren, – aber nicht allein verloren für eine oder die andere Particularkirche, sondern für die gesammte christliche Schaar auf Erden. Denn wenn die Schrift nicht der Einigungspunkt der Kirche sein kann; so gibt es gar keinen, weil alles andere in sich selber, ohne den Hinterhalt der Schrift, nichtig und eitel ist.

 Aber Gott Lob! die Schrift ist klar und gemeinverständlich. Kein wahrer Christ läugnet, daß die Schrift vom heiligen Geiste eingegeben sei. Ist sie aber das, so fragt es sich: „Ist sie eingegeben und