Seite:Wilhelm Löhe - Drei Bücher von der Kirche.pdf/114

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

symbolischen Schriften und gebe darauf acht, so wird man ohne Zweifel diese harmonische Auffaßung der Schrift und Geschichte, diese Überzeugung von einer niemals ausgestorbenen, reinen Kirche, diesen Haß gegen das Neue, diese Schonung des Alten, dieses Vergleichen des Alten mit dem Uralten, diesen Nachweis des Uralten im Alten finden.

 Hätten die deutschen Reformatoren nicht dieses Bewußtsein, eine Fortsetzung der uralten und alten reinen Kirche zu sein, in sich getragen; so würde es gar nicht begreiflich sein, warum sie immer, warum sie so lange auf ein allgemeines, freies, christliches Concilium sich beriefen. Sie hofften alle Welt zu überzeugen, daß sie nur Neuigkeiten und Misbräuche, nicht aber unsträfliches Herkommen des Altertums abzuthun begehrten. Ganz in diesem Sinne legten sie auch 1530 zu Augsburg ihr Bekenntnis ab. Mit der Leuchte des göttlichen Wortes in der Hand durchwanderten sie alle Jahrhunderte und Lande, freuten sich alles reinen, kirchlichen, schriftgemäßen Bekenntnisses und Lebens, erkannten darin Zeugnisse desselben Geistes, der sie durchdrang, und ließen sich nicht träumen, daß jemand ihnen einen Abfall von der uralten, Einen, katholischen Kirche im Ernste und ohne Widerspruch des eigenen Gewißens Schuld geben könnte. – Ja, so fest war ihre Ueberzeugung, Kinder der Apostel und Väter zu sein, so ruhig ihr Gewißen bei der erkannten Wahrheit, daß sie das Beharren ihrer Gegner in den römischen Unterscheidungslehren und Misbräuchen für weiter nichts, als für einen Abfall von der alten Lehre erkannten. Als man auf dem Concilium von Trident (1545–1563) feierlich die neuen römischen Lehren und Misbräuche sanctionirte, da behaupteten die Väter unsrer Kirche: nun erst habe man zum Eigentum der ganzen römischen Kirche gemacht, was zuvor an ihrem Angesicht oder an ihren Füßen nur wie zufälliger Schmutz hängen geblieben sei; nun erst sei Rom öffentlich abgefallen, und nun erst sei es recht offenbar geworden, daß die uralte und alte Kirche, von Babel und Rom gesondert, in der Gemeine der sogenannten Lutheraner existire. Gegenüber dieser abgefallenen Kirche nannten sich dann auch die Lutheraner katholisch und apostolisch.