Seite:Von einem blinden Knaben, welcher zur Musik eine vorzügliche Anlage hat.pdf/4

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Doch, weil die Flöte so klein war, so kam erst seine rechte Freudenzeit, als ihm eine große Dennerische Flöte verschafft wurde. Auf dieser machte er nun in kurzer Zeit große Fortschritte, und der neueste Beweis seiner Kunst ist, daß er ein Trompeter Stück bläst, wozu er durch eigene Erfindung die zweyte Stimme so flötenmäßig singt, daß Jedermann getäuscht wird, der ihn hört und nicht zuvor weiß, wie es zugeht, und glaubt, zwey Flöten auf einmahl zu hören.

 Überhaupt ist er sehr glücklich im Behalten eines Stücks, das ihm vorgespielt wird. Das neueste Stück lernt er das erstemahl, wenn es ihm nur zwey bis drey Mahle vorgespielt wird, und kann es nach 6 Wochen noch eben so gut, wenn sich ein Erwachsener nicht mehr daran erinnern kann.“

 So weit gehet die gewiß sehr merkwürdige Nachricht meines Freunds, welche die Wahrheit aufs neue vollkommen bestättiget, daß die Blinden eine große Anlage zur Musik haben. Möchte doch eine begüterte Person, welche diese Nachricht liest, dadurch bewogen werden, diesen merkwürdigen Knaben zu sich zu nehmen, ihn zu unterhalten und ihm weitere Anweisung zur