Hauptmenü öffnen

Seite:Von dem Ritterorden der Fürspänger, welchen Kaiser Karl IV. 1355 zu Nürnberg gestiftet hat.pdf/28

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

verkauft, welchen er Bez von dem Vicariat-Hause jährlich zu entrichten gehabt.

 5) Kaufbrief von Jörg von Geyern nomine Jörg von Schambergs, Thums-Probsten und Obristen Kellners des Thumstifts zu Bamberg ausgefertigt über ein Haus im Bach zu Bamberg, welches Hannß und Jörg Bez an Jurg Fuchß Rittern, Hauptmann, dann Hofmeistern zu Würzburg und Jürgen von Seinsheim und aller ihrer Gesellschaft der Fürspanger pro 76 fl. rhl. verkauft, ihren Caplan des Altars der heiligen 12. Boten in unserer lieben Frauen Kirchen zu Bamberg zu einer Wohnung.

 6) Von 1466. Revers, welchen Ambrosius Meyer von Dünkelsbühl, Prediger in Schwobach, dem Hauptmann der Gesellschaft des Fürspangs Hanns von Wallenrode, Rittern, ausgestellt über das Vicariat zu Bamberg und zwar den Altar der 12 Boten in unserer lieben Frauen Pfarr-Kirchen die verordneten Meßen zu lesen, die Behausung und was dazu gehört wesentlich zu halten, auch denen Begängnißen der Gesellschaft, es sey zu Wirzburg, Bamberg oder Nürnberg beyzuwohnen und zu dienen, alles Kraft des geschwornen Eides.