Seite:Verzeichniß Kunstwerke Sächsische Kunstakademie 1857.pdf/21

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Fr. Remdé, Grossherzogl. Weimarischer Hofmaler, zur Zeit in Dresden. Grosse Brüdergasse Nr. 12.

92. Ein Kind. Kniestück.
 25 Ld’or.

Otto Rietschel in Dresden, Glacisstrasse Nr. 3a.

93. Zwei Kinder mit einem Hunde. Lebensgrosses Kniestück.
 150 Thlr.

Ludwig Rosenfelder. Director der Kön. Kunstakademie in Königsberg.

94. Besitznahme der Marienburg durch die Söldner-Hauptleute des deutschen Ordens 1457.
 Eigenthum des Kunstvereins in Königsberg.

Durch die immer dringenderen Forderungen der Söldner-Hauptleute aufs Aeusserste bedrängt, fertigte der Hochmeister Ludwig von Erlichshausen denselben eine Urkunde aus, kraft deren er die Besitzthümer des Ordens, alle Burgen und Städte, den Söldnerführern als Besitzthum zusprach, wofern er ihnen nicht an einem gewissen Tage volle Zahlung leisten würde. Heinrich Reuss von Plauen, der tapfere Ordensspittler, der mit seiner Heldenkraft fast noch allein die Sache des Ordens aufrecht erhielt, brachte durch seine unermüdete Thätigkeit so viel Geld, als nur irgend möglich war, zusammen. Er war es auch, der, als der neue Zahlungstag heran kam und alles aufgebrachte Geld doch unzureichend war, die Söldner-Hauptleute bei ihrer Ritterehre beschwor, den Orden nicht zu verderben und