Seite:Verzeichniß Kunstwerke Sächsische Kunstakademie 1853 bis 1855.pdf/35

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

211 Familienbild, Aquarelle von Schmelzer.

212 Mondnacht in Südtyrol, gern, von Heilmeier.

213 Madonna, Copie in Pastell, gem. von Lina Krüger.

214 Photographische Bilder von Gebr. Schwendler.

215 Der Sängerkrieg auf der Wartburg, nach dem Entwurfe von M v. Schwind, gest. von Friedrich.

216 Rheinische Architectur, gem. von Pulian.

217 Altargemälde, gem. von Prof. Bary.

218 Waldlandschaft im Charakter des Vorderharzes, gem. von J. Becker.

219 Die Engel den Hirten erscheinend, lith. von Prof. Mücke.

220 Entstehung des Winterhäuschens: Churfürst August jagte im Jahre 1558 in den Wäldern der Winterberge und erlegte bei dieser Gelegenheit einen weißen Hirsch auf einem schmalen Bergpfade, wo, wenn das Thier zum Angriff sich wendete, der Fürst in der Gefahr schwebte in den Abgrund gestürzt zu werden. Gem. von Wolf.

221 Reiters Abschied und Reiters Tod, gem. vom Prof. J. Hübner.

222 Relief in Marmor nach Prof. Rietschel, ausgeführt von Anton Händler.

223 Dörfchen im Gebirge, Composition von H. Müller.

224 Stillleben, Oelgem. von Marie von Rouvroy.