Seite:Therese Stählin - Auf daß sie alle eins seien.pdf/49

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Seele, daß die Gabe der Heilung möchte in reicherem Maß gegeben werden! Vielleicht wäre sie da, wenn nicht alles Heil von den Ärzten erwartet würde.

 Herr Konrektor hat über den Simson gepredigt. War das ein Mann! Ein verfehltes Leben nannte Herr Konrektor sein Leben trotz seiner hohen Begabung. Ach, unser Leben ist klein und gering; aber wenn’s doch nicht einst hieße: Verfehlt!

Deine Therese.


An Schwester Charlotte Kollmann.
Polsingen, 28. August 1889

 Meine liebe Charlotte, heute steht St. Augustinus im Kalender, und daraus folgt, daß morgen Dein Geburtstag ist. Wir Polsinger Leut wollen auch nicht fehlen unter den Gratulanten; – ach, das weißt Du, daß ich Dir so viel Gutes wünsche, als nur ein Mensch dem andern wünschen und gönnen kann. Und wir wollen die übrige Strecke des Weges miteinander pilgern zum seligen Ziele, das Sein Erbarmen uns gezeigt.

 Ich befinde mich hier im lieben Polsingen sehr wohl, mache ganz ungewöhnliche Exkursionen und ruhe und schlafe, daß die „Erholung“ mit allen Kräften betrieben wird. Ich wollte, es würde jetzt eine Weile permanent schön und wir könnten einen Plan ausführen, über den ich noch mehr entzückt bin als meine bedächtige Schwester. Ich habe solch ein Verlangen, unser Pfarrhaus in Weiltingen wiederzusehen. Das sollte ein kleines Reislein nächsten Montag werden, wenn Gott und Schwester Marie es erlauben...

 Grüße alle im Haus. In herzlicher Liebe

Deine alte Lebensgefährtin Therese.


An eine Schwester.
Neuendettelsau, 11. November 1889

 Meine liebe Schwester, schreib mir doch gleich, wie es Dir geht, recht einfach und klar. Herr Rektor sorgt sich um Dich, weil er denkt, Du bleibst nachts lange auf. Ist das so? Und ist das denn nötig? Bitte, schreib mir Deinen ganzen Tageslauf. Was für Unterricht gibst Du? Sieh, da meine ich, man

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Auf daß sie alle eins seien. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1958, Seite 47. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Auf_da%C3%9F_sie_alle_eins_seien.pdf/49&oldid=- (Version vom 5.7.2016)