Seite:Therese Stählin - Auf daß sie alle eins seien.pdf/176

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Frau Oberin Therese Stählin an die Schwestern.
Neuendettelsau, 7. Juli 1909

 Liebe Schwestern, gestern, am 6. Juli, ist unser hochwürdiger Herr Rektor zum Präsidenten des Oberkonsistoriums ernannt und von seiner Kgl. Hoheit dem Prinzregenten bestätigt worden. Er soll sein hohes Amt schon am 1. August antreten.

 Dies teilt Euch mit tiefer Bewegung mit

Eure Oberin.


An die Schwestern.
Neuendettelsau 10. Juli 1909

 Meine lieben Schwestern, zuerst möchte ich allen denen herzlich danken, die mich in diesen Tagen durch ihre Zuschriften getröstet haben. Es geht ein starker Zug einmütigen Glaubens, Hoffens und Betens durch unsere Genossenschaft. Dafür sei Gott gedankt. Laßt uns weiter zusammenstehen in Buße und Dank und mit herzlichem Vertrauen die Hilfe erflehen, die uns nottut.

 Der Verlauf der Dinge in der nächsten Zeit ist folgender: Nächsten Donnerstag werden die Helfer der Muttergesellschaft hieher kommen zu einer Vorberatung wegen der Zukunft unseres Hauses. Am darauffolgenden Samstag treffen die 35 Probeschwestern ein, die sich zur Einsegnung bereiten. Am 25. Juli findet, wie bekannt, die Einsegnung statt. In der Woche vorher werden 18 Blaue zu Probeschwestern aufgenommen. Am 1. August wird Herr Rektor seine Abschiedspredigt halten und am gleichen Tage abreisen. Eine Abschiedsfeier wünscht Herr Rektor nicht, aber in zarter Güte hat er uns folgendes erlaubt: Wir Schwestern dürfen ihm das goldene Kreuz, das der Präsident des Oberkonsistoriums trägt, schenken. Da soll der Spruch 2. Tim. 1, 7 eingraviert werden, und auf die Rückseite folgende Widmung, über die wir uns geeinigt haben, kommen: Ihrem geliebten Hirten in unaufhörlicher Dankbarkeit seine Diakonissen. 1. Aug. 1909.

 Ihr dürft also den kleinen Beitrag unter den Schwestern sammeln und gelegentlich an mich gelangen lassen. Doch bitte ich, diese Sache diskret zu behandeln, daß nicht etwa ein Zeitungsartikel sich derselben bemächtige. Wir senden diesen

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Auf daß sie alle eins seien. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1958, Seite 174. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Auf_da%C3%9F_sie_alle_eins_seien.pdf/176&oldid=- (Version vom 24.10.2016)