Hauptmenü öffnen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Meißner-Lande eher an Holtz und Kohlen / als an Ertze / und an Berg-Wercken / ermangeln werde / welche Prophezeyung uns immer näher tritt / und in kurtzen die Gewißheit davon mit unsern grösten Schaden vor Augen legen dürffte / und könte man auf unsern Ertz-Gebürge bey nahe appliciren was der Poët saget:

Vacant arboribus, & fortunata nemora cessant; Carent arboribus colles.

D. i. Die Bäume sind ausgerottet; Die Wälder / die doch sonsten ein Land recht glücklich machen / hinweg; Die Gebürge und Hügel / von Holtz entblößet. Derowegen ja nicht verantwortlich seyn würde / wenn der Erbarmungs-würdige Zustand wegen des Holtzmangels / so nachtheiliger Weise auf die Nachkommen bracht werden solte / da man doch vorietzo mit Rath / Vorsicht / und geringen Kosten / selbigen fürkommen können / worzu / GOtt-Lob / unter andern mit Brennung der Turff- oder Moth-Kohlen / und des Turffes selbsten allbereits gute Vorschläge hiesiger Lande verhanden / sonderlich aber daß das Säen derer wilden Bäume / nebst Göttlicher Hülffe / unsere Nachkommen von allen Holtzmangel befreyen wird.


Das Fünffte Capitel.
Von schädlichen Zufällen / Verderb- und Beschädigung
der Gehöltze / wie auch von Kranckheiten derer
Bäume.

§. 1. Connexion mit vorigen Capitel.

§. 2. Auff wie vielerley Weise die Verderbung der Gehöltze überhaupt geschiehet.

§. 3. Von Winden. Warum die schlechten Winde zu Winters-Zeit denen Bäumen grössern Schaden thun / als im Sommer die Sturm-Winde.

§. 4. Vom Schnee.

§. 5. Von Wirbel und ungeheuren Winden. Exempel dergleichen.

§. 6. Zu welcher Zeit sie den grösten Schaden thun.

§. 7. Anmerckung von Brüchen und Windrissen in überständigen Höltzern.

§. 8. Fernere Anmerckung von Saamen so in dergleichen Brüche gefallen. Ob unsere Nachkommen dergleichen Brüche werden zu sehen kriegen.

§. 9. Von dürren Jahren wie darinnen das Holtz verdirbt.

§. 10. Wie die Bäume in Winter erfrieren; was darbey zu thun. Von späten Frösten im Frühlinge.

§. 11. Wetterleuchten / Schlossen und andere Meteora den Bäumen schädlich; was bey ereigenden Mehl-Thau / Nebel / u. d. g. mit denen Obst-Bäumen zu thun sey.

§. 12. Schaden bey Bäumen von Grund und Boden / wie auch von nassen Jahren.

§. 13. Wie das Ungeziefer die Bäume verderbe. Von Molckendieben oder

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 53. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/69&oldid=3038910 (Version vom 2.9.2017)