Hauptmenü öffnen

Seite:Sponsel Grünes Gewölbe Band 1.pdf/9

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
VORWORT


Das Grüne Gewölbe ist eine Sammlung von Weltruf. Die Besucher, die aus allen Ländern alljährlich nach Dresden kommen, werden nicht nur dorthin gezogen durch die Schönheit der Stadt mit ihren berühmten Bauwerken und ihrer herrlichen Umgebung, sondern ganz wesentlich auch durch die darin vereinigten Kunstschätze. Mögen die einen mehr Genuß finden in dem Betrachten von Werken der sogenannten hohen Kunst, die anderen mehr Sinn haben für die Arbeiten des Kunsthandwerks, das was jeder in Dresden einmal gesehen haben muß, und mag er sonst auch völlig kunstfremd sein, das ist neben der Sixtinischen Madonna das Grüne Gewölbe. Es ist aber festzustellen, daß der Ruf dieser Sammlung von Werken der Goldschmiedekunst, von Juwelen und Kostbarkeiten aller Art bis vor dem Weltkrieg weiter verbreitet war, als die Bekanntschaft mit ihrem Inhalt. Das lag in der Hauptsache daran, daß die mäßig belichteten gewölbten Räume mit ihrer dekorativen Aufstellung der Kunstwerke, die ja an sich schon eine Sehenswürdigkeit bildet, eine eingehendere Betrachtung der einzelnen Gegenstände nicht oder nicht genügend möglich machten, besonders bei den früher in der Hälfte der Jahreszeit vorgeschriebenen Führungen, da zudem die tiefen Fensternischen mit ihrem besten Licht nicht ausgenutzt und alle Wände überfüllt waren. Man konnte, durch Gitter in eine größere Entfernung verwiesen, oft kaum ahnen, daß ein unter der Decke auf einer Konsole stehender Gegenstand durch seine Gestaltung und feinste Verzierung künstlerische Bedeutung hatte. Durch die von mir vorgenommene Erweiterung und neue Aufstellung des Grünen Gewölbes ist dieser Übelstand seit 1914 behoben. Aber noch ein anderer Umstand verhinderte eine genauere Kenntnis der Sammlung. Sie war nicht genügend durch Abbildungen und dazugehörige Beschreibungen dem Studium erschlossen. Denn die bloße Erinnerung an vorübergehend Gesehenes läßt den so gewonnenen Eindruck nur allzu schnell verblassen und nicht nachhaltig weiterwirken. Während fast alle wichtigeren Sammlungen von Werken der Malerei und der