Hauptmenü öffnen

Seite:Sponsel Grünes Gewölbe Band 1.pdf/15

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

neben dem eigentlichen Kunstinteresse zumindest den gleichen und zumeist den höheren Rang einnahm.

Die Kunstkammer, die Kurfürst August 1560 in Dresden einrichtete, befand sich in sieben Zimmern im zweiten Obergeschoß des Residenzschlosses über seinen eigenen Wohnräumen und zum größeren Teil auch über den Räumen, die später im Erdgeschoß von August dem Starken für das erweiterte Grüne Gewölbe bestimmt wurden. Auch bestand schon von Anfang an eine Verbindung von jenen Räumen zu diesen, indem eine Wendeltreppe vom zweiten Obergeschoß bis in das Zimmer, das zuerst im 17. Jhdt. als „Grünes Gewölbe“ erwähnt wird, hinabführte, und das seit der Erweiterung des Schlosses unter Kurfürst Moritz und August für die „geheime Verwahrung“ diente.

Einen Einblick in den Inhalt der Kunstkammer verschafft uns das nach dem Tod des Vaters August von seinem Sohn Christian I. 1587 hergestellte erste Inventar, das folgende Einteilung hatte:

I. Reiss-Kammer: Instrumente zum Zeichnen, für Mathematik und Astronomie, für die Meßkunst. Erd- und Himmelsgloben zum Teil mit Uhrwerk, astronomische Kunstwerke mit beweglichen Sphären, Astrolabien, Datumzeiger, ewige Kalender, Sonnenringe, Uhren aller Art, zum Teil mit Schlagwerken, Weckapparate, Sand-, Wasser-, Sonnen-, Stern- und astrologische Planetenuhren, flache und hohle Spiegel, Lesegläser und Brillen.

Zum Zeichnen: Lineale, Dreiecke, Winkelhaken und Storchschnäbel, Schreib- und Reißfedern, Tintenfässer.
Zum Messen: Normalellen, Zollstäbe, Kompasse, Quadranten, Zirkel, Schrittzähler, Visierruten, Lote und Maßstäbe.
Zum Wägen: Hand-, Setz- und Schnellwagen mit einheimischen und ausländischen Gewichten.
Kurfürst Augusts für Reisen bestimmte Meß- und Zeichenwerkzeuge und ein Wegemeßinstrument zur Herstellung von Reisekarten, zum Anlegen an den Körper eingerichtet oder an den Sattel.
Möbel: Schreibtische mit kostbarem Schmuck, aus Ebenholz, Marmor, Jaspis. Ein Positiv von Chr. Walther. Zwei kristallene Spiegel vom Herzog von Savoyen. Smaragdstufe, Geschenk vom Kaiser Rudolf II. Andere fürstliche Geschenke: astronomisches Uhrwerk, Uhr in Kristallgehäuse.
Kunstwerke: Alabasterbildnisse der vier Jahreszeiten von Michelangelo, Bronzestatuen von Gio. da Bologna und viele aus Wachs und