Seite:Richard-Wagner-Galerie.pdf/25

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Text von Wilhelm Tappert: Richard-Wagner-Galerie

Für Senta ist er kein Fremder! Wie sie ihn oft geseh’n in wachen Träumen, so steht er nun vor ihr. Des Erwachens längstersehnter Tag ist endlich angebrochen, ihr Entschluss gefasst. Noch zagend singt sie für sich:


Ach, wenn Erlösung ihm zu hoffen bliebe,
Allewiger, durch mich nur sei’s!


dann aber mit jubelnder Entschlossenheit zu ihm gewendet:


Hier meine Hand! Und ohne Reu’
Bis in den Tod gelob’ ich Treu’!


Das fröhliche Fest der glücklichen Heimkehr wird gefeiert, auf dem Lande und nicht minder am Bord des norwegischen Schiffes. Strandbewohner und Matrosen singen und tanzen, nur auf dem Fahrzeug des Holländers waltet nächtliches Grausen, herrscht Grabesstille, Keiner von der Mannschaft lässt sich sehen.


Sie trinken nicht! Sie singen nicht!
In ihrem Schiffe brennt kein Licht!


Erik findet Senta, in höchster Aufregung folgt er ihren Schritten. Er mahnt sie an die selige Stunde eines sonnigen Tages, in welcher sie ihm Treue gelobt. Der Holländer weilt lauschend in der Nähe. Seinem unsäglichen Schmerze entringt sich der Schrei der Verzweiflung: „Verloren! Ewig verlor’nes Heil?“


In See! In See – für ewige Zeiten! –
Um deine Treue ist’s gethan, –
Um deine Treue, – um mein Heil!


Der Holländer gibt seinen Matrosen ein gellendes Signal: Segel auf! Anker los! Er besteigt hastig das Schiff und fährt davon! Wohl versuchen Daland und Erik, Senta zu halten; mit wüthender Macht reisst sie sich los, erreicht ein Felsenriff und ruft mit aller Kraft dem Holländer nach:


Preis’ deinen Engel und sein Gebot:
Hier sieh’ mich, treu dir bis zum Tod!


Dann stürzt sie sich in’s Meer. Augenblicklich versinkt das gespenstige Schiff. In weiter Ferne entsteigen der Holländer und Senta, beide in verklärter Gestalt, den Wellen.



Empfohlene Zitierweise:
Text von Wilhelm Tappert: Richard-Wagner-Galerie. Hanfstaengl’s Nachfolger, Berlin 1876, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Richard-Wagner-Galerie.pdf/25&oldid=- (Version vom 1.8.2018)