Seite:Reichshofraths-Erkenntnisse die innerlichen Streitigkeiten der Reichsstadt Nürnberg betreffend.pdf/2

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Nachtrag ad supplicam de praes. 7ma Iul. ai. curr. mit Bitte pro maturanda resolutione caesarea appon. numerum 3. et ultimum conclusum.

 In eadem des Herrn Churfürsten zu Pfalz, als Herzogen in Baiern intervenientischer Anwald von Fichtl sub praes. 22 Mart. anni current. überreichet allerunterthänigste fernerweite Vorstellung und Bitte, pro eius petitis deferendo. Appon. Litt. A. B. C. et ult. concl. in duplo.

 Idem sub praes. 19. Maji ai. curr. docet de insinuatis exhibitis, lapsoque termino, et supplicat pro communicanda eventualiter declaratione, aut retro petitis deferendo appon. Sign. ☉ et ultm. conclusum.

 1mo.) Ponatur edoctio insinuationis conclusi de 10ma Dec. anni praet. ad acta et

 2do.) Detur dem Magistrat der Reichs-Stadt Nürnberg ex officio terminus duorum mensium zu Befolgung der in membro tertio et octavo dicti conclusi enthaltenen Auflagen, unter der Verwarnung, daß ansonsten wider ihn mit der durch fernere unverantwortliche imparition bewürkten Strafe unnachsichtlich vorgegangen werden solle.

 3tio.) Ponantur die sub praes. 9na Maji ai. curr. eingereichte Anzeige der Genannten, somit der sub praes. 18. mens. praet. übergebenen Vorstellung interim ad acta.

 4to. Wird zwar die von dem Magistrat der Reichsstadt Nürnberg in exhibito de praes. 7ma mens. praet. gebettene Einwilligung zur Aufnahme des in Frage befangenen Kapitals von 75000 französischen neuen, oder sogenannten Laubthalern, bewandten Umständen nach hiemit ertheilet. Es hat jedoch

 5to.) ersagter Magistrat ein Verzeichniß der aufgekündigten und mit jenen Anlehen zu tilgenden