Hauptmenü öffnen

Seite:Proehle Maerchen fuer die Jugend.pdf/245

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Burgunder zeigt dann Siegfried seine Körperstärke, indem er mit einem Bären ringt. Auch die nach einem unsrer Berichte von den Zwergen dem Helden später geleistete Hülfe und daß er auch statt der Kugeln Ringe erhält, sind Züge, die an Siegfried erinnern. Vergl. auch die Anmerk. im 3. Bande der Grimm’schen Märchen zu „dat Erdmänneken“, wo S. 170. bereits ein Zusammenhang solcher Zwerggeschichten mit der Erlösung der Griemhild vom Drachenstein erkannt wird. – Nach der Vilkinasaga war Sigurd, als er neun Winter alt war, schon so groß und stark, daß niemand seines gleichen sah, zugleich aber so wild und unbändig, daß er Mimers Gesellen schlug und stieß und sie bei ihm kaum aushalten konnten. Nach einem Streit mit dem stärksten Gesellen, der ihm verwiesen wurde, sollte er vor dem Meister schmieden. Er schmiedete aber so, daß der Stein des Amboses zersprang, dieser ganz in den Klotz versank, das Eisen umherflog, die Zange zerbrach und der Schlägel weit vom Schafte niederfiel. Deshalb wurde er zum Schmiedehandwerke nicht tauglich gefunden. – Im Sigfridsliede will Sigfrid Niemand unterthänig sein, verläßt seinen Vater, tritt bei einem Schmied in Dienst, schlägt das Eisen entzwei, den Ambos in die Erde und mißhandelt Meister und Knechte.

Folgende Variante wurde mir in Thale am Fuße der Roßtrappe erzählt, was bemerkenswerth ist, da die Roßtrappsage zahlreiche Anknüpfungen an die Sage von Dietrich von Bern zeigt und an ihrem Fuße sogar das Dorf Bärensdorf gelegen haben soll, worüber das Nähere in meinen unterharzischen Sagen. Drei Prinzessinnen gehen gegen den Willen ihres Vaters in den Wald und werden von drei Riesen gestohlen. Sie sitzen in einer Grube und von einem Gemeinen und zwei Officieren, welche sie erlösen sollen (hier geht also das Märchen in das von den desertirten Soldaten über, das wir in „der Edelmannssohn“ geben), wird der Gemeine an Tüchern in die Grube gelassen. Die Prinzessinnen werden

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1854, Seite 229. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Proehle_Maerchen_fuer_die_Jugend.pdf/245&oldid=- (Version vom 1.8.2018)