Hauptmenü öffnen

Seite:Proehle Maerchen fuer die Jugend.pdf/235

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

gemeine Weise siegreich durchgeführt. Aber nur der wahrhaft Reine, der sich ganz dem Idealen hingibt, machte die Erfahrung, welche die Überschrift ausspricht. Der Fuchs im folgenden Märchen, der den gleichen Satz aufstellt, macht, als er sich durch einen klugen Einfall Dank verdient hat und dies nun mit der ganzen Lüsternheit seiner Fuchsnatur ausbeuten will, doch die Erfahrung (Nr. 2): Undank ist der Welt Lohn.

Der bunte Bauer (Nr. 15), Böse werden (Nr. 16) und Das Ohrläppchen (Nr. 17) weiß Geschichten von armen und ganz verachteten Bauern zu erzählen, die, von den Schlägen des Schicksals mehr aufgerüttelt und aufgestachelt als daniedergeschlagen, mit gutem, wenn auch mitunter unfreiwilligem Humor noch den Stolz des reichen Nachbars und Vetters bestrafen, der hochmüthig auf sie herabsieht, womit dann auch wohl ein Wechsel des Geschickes verbunden ist.

Allerliebst ist in dem eben erwähnten Märchen: Böse werden (Nr. 16) der Gedanke, daß eine Wette gemacht wird, in der derjenige verliert, der zuerst auf den andern böse wird und daß der Eine Theil, der aus Geiz die ärgsten Mißhandlungen des andern ruhig ertragen hat, sich dann ganz treuherzig für böse und besiegt erklärt, als ihm die Frau todtgeschossen wird.

In dem Märchen Nr. 18: Von den ungetreuen Wirthstöchtern und von der Prinzessin mit goldenen Haaren, wird, aller Berechnung zum Trotz, das höchste Glück nicht dem zu Theil, der es listig erworben zu haben meint, sondern dieser wird wieder darum betrogen durch die Schuldlosen und Reinen, welche den Raub, den sie begehen, nicht ahnen.

Unter den dann folgenden Märchen zeigt Nr. 22: Der gute und der böse Geist, wie schwer es dem Menschen ist, das Glück zu ertragen, selbst wenn er das Unglück ertrug; es ist dies gleichfalls ein schon bekanntes und beliebtes Märchenthema, welches aber diesmal nicht

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1854, Seite 219. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Proehle_Maerchen_fuer_die_Jugend.pdf/235&oldid=- (Version vom 1.8.2018)