Hauptmenü öffnen

Seite:Proehle Maerchen fuer die Jugend.pdf/215

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
57. Ich diente dem Bauer wohl ein Jahr.

Ich diente dem Bauer wohl ein Jahr,
Da gab er mir ein Huhn;
Da fragten mich alle Leute,
Wie ich mein Huhn wollte heißen.
 „Kükelhahn heißt mein Huhn.“
Ich diente dem Bauer wohl zwei Jahr,
Da gab er mir eine Gans;
Da fragten mich alle Leute,
Wie ich meine Gans wollte heißen.
 „Langhals heißt meine Gans,
 Kükelhahn heißt mein Huhn.“
Ich diente dem Bauer wohl drei Jahr,
Da gab er mir ein Schaaf;
Da fragten mich alle Leute,
Wie ich mein Schaaf wollte heißen.
 „Trippeltrappel heißt mein Schaaf,
 Langhals heißt meine Gans,
 Kükelhahn heißt mein Huhn.“
Ich diente dem Bauer wohl vier Jahr,
Da gab er mir ein Schwein;
Da fragten mich alle Leute,
Wie ich mein Schwein wollte heißen.
 „Jägerlein heißt mein Schwein,
 Trippeltrappel heißt mein Schaaf,
 Langhals heißt meine Gans,
 Kükelhahn heißt mein Huhn.“
Ich diente dem Bauer wohl fünf Jahr,
Da gab er mir eine Kuh;

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1854, Seite 199. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Proehle_Maerchen_fuer_die_Jugend.pdf/215&oldid=- (Version vom 1.8.2018)