Hauptmenü öffnen

Seite:Neuere politische und sociale Gedichte Freiligrath 1849.pdf/27

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

O, lieber Sklavin sein
Bei Türken und bei Heiden,

15
Wo das Weib keine Seele zu retten hat,

Als so bei Christen leiden!

Schaffen – Schaffen – Schaffen,
Bis das Hirn beginnt zu rollen!
Schaffen – Schaffen – Schaffen,

20
Bis die Augen springen wollen!

Saum und Zwickel und Band,
Band und Zwickel und Saum –
Dann über den Knöpfen schlaf’ ich ein,
Und nähe sie fort im Traum.

25
O Männer, denen Gott

Weib, Mutter, Schwestern gegeben:
Nicht Linnen ist’s was ihr verschleißt –
Nein, warmes Menschenleben!

Empfohlene Zitierweise:
Ferdinand Freiligrath: Neuere politische und sociale Gedichte. Erstes Heft. Zweiter Abdruck.. Selbstverlag des Verfassers, Köln 1849, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Neuere_politische_und_sociale_Gedichte_Freiligrath_1849.pdf/27&oldid=3354011 (Version vom 1.8.2018)