Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/82

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Engeln, welche das Spruchband mit dem „Gloria in Excelsis etc.“ tragen. Ganz unten vorn halten zwei Engel ein Spruchband mit folgenden Worten: VIRGA . IESSE . FLORVVIT . VIRGO . DEVM . ET . HOMINEM . GENVIT . PACEM . DEVS . REDDIDIT . IN . SE . RECONCILIANS . IMA . SVMMIS.

Leinwand; h. 1,51½; br. 1,06. – 1851 aus dem Nachlasse des Kunsthändlers Kasp. Weiss. – Nach Lerm. S. 230 eher von Ambrogio Bevilacqua, dem Mitschüler Ambr. Borgognone’s bei Foppa. Der Verfasser hat sich hiervon vor kurzem in Mailand nicht völlig überzeugen können. Doch erscheint auch ihm die Urheberschaft Ambr. Borgognone’s nicht zweifellos. – Phot. Braun, IX, 2.

H. Die neapolitanische Schule.

Unbestimmter Neapolitaner. Ende des XV. oder Anfang des XVI. Jahrhunderts.

Bildniss eines jungen Fürsten. 69. (615.) 32 d.

Brustbild ohne Hände nach rechts auf schwarzem Grunde. Er trägt langes Haar, keinen Bart, eine reiche Goldstoff-Kleidung und eine goldene Krone.

Eichenholz; h. 0,31½; br. 0,20. – 1856 aus dem Nachlass von Ungern-Sternberg. – Gegenstück zum folgenden. – Die Bilder wurden bei H. frageweise dem Antonio de Solario zugeschrieben, der von der neueren Forschung (Woltm. u. Woerm. II, S. 256) jedoch nur als eine „mythische Persönlichkeit“ angesehen wird, deren Namen mit den verschiedensten Bildern in Verbindung gebracht worden. Der neapolitanische Ursprung der unseren erscheint übrigens keineswegs völlig gesichert ; und auch die Persönlichkeit der Dargestellten ist nicht zweifellos festgestellt. Nach H. wären es „vielleicht“ König Alfonso V. und Königin Giovanna II. von Neapel.

Bildniss einer jungen Fürstin. 70. (616.) 32 d.

Brustbild nach links auf schwarzem Grunde. Die vor der Brust zusammengelegten Hände sind sichtbar. Sie trägt ein braunes Kleid mit goldener Stickerei und eine grosse schwarze Haube mit breitem Goldbesatze.

Eichenholz; h. 0,32; br. 0,20. – 1856 aus dem Nachlass von Ungern-Sternberg. – Gegenstück zum vorigen. Vergl. die Bemerkungen zu diesem.



Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/82&oldid=- (Version vom 1.8.2018)