Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/797

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Vier Tugenden. 37–40.

Die Weisheit. 37. (59.) 41 b.

Brustbild der Gottin Minerva fast von vorn auf graublauem Grunde. Schwarzes Lockenhaar. Helm, Schild, Speer.

H. 0,33½; br. 0,27.

Die Gerechtigkeit. 38. (60.) 41 b.

Brustbild fast von vorn auf blaugrauem Grunde. Ein Diadem im dunkelblonden Haar. Blauer Mantel. Beil und Fasces.

H. 0,34; br. 0.28.

Die Mässigkeit. 39. (61.) 41 b.

Brustbild nach rechts auf graublauem Grunde. Blumen im dunklen Haar; ein blauer Mantel um die linke Schulter. In der Rechten hält sie einen Becher, in den sie mit der Linken aus einer Kanne Wasser giesst.

H. 0,34; br. 0,27.

Die Wahrhaftigkeit. 40. (62.) 41 b.

Brustbild fast von vorn auf graublauem Grunde. Ein Diadem und Blumen schmücken ihr dunkles Haar, ein blauer Mantel ihre linke Schulter. In der Rechten hält sie einen Spiegel.

H. 0,34; br. 0,27½.

Die Vergänglichkeit an der Hand der Ewigkeit. 41. (63.) 41 b.

Halbfiguren auf blaugrauem Grunde. Die Ewigkeit steht links vorn im blauen Gewande. Ihr gen Himmel gewandtes Haupt umleuchtet ein Sternennimbus. Fest reicht sie ihre Rechte der hinter ihr auftauchenden, schmächtigen, blonden, mit Blumen geschmückten, flüchtig bewegten Gestalt in hellrotem Gewande, welche die Vergänglichkeit darstellt.

H. 0,63½; br. 0,51. – Gegenstück zum folgenden. – Phot. Braun XIV, 11.

Die Liebe an der Brust der Gerechtigkeit. 42. (64.) 41 b.

Halbfiguren auf blaugrauem Grunde. Rechts steht die Gerechtigkeit in rötlichem Gewande, mit der Linken auf das Beil und die Fasces gestützt, mit der Rechten die Liebe umarmend, die in weissem Gewande mit blauem Mantel links vor ihr steht, ihre Lippen küsst und einen Oelzweig in der Linken hält.

H. 0,64½; br. 0,51½. – Gegenstück zum vorigen. – Phot. Braun XIV, 19.

Die vier Jahreszeiten. 43–46.

Der Frühling. 43. (65.) 41 b.

Brustbild nach rechts auf graublauem Grunde. Die braunäugige Gestalt, über deren Rücken ein weisses Gewand herabfällt, trägt üppige Frühlingsblumen im schwarzen Haar und hält in der Linken einen Rittersporn.

H. 0,20; br. 0,27.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 765. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/797&oldid=- (Version vom 1.8.2018)