Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/778

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

mit der Rechten ihr nacktes Knäblein auf dem Schoosse, das sich an sie schmiegt. Links zwei bekleidete musicirende Engelknaben, rechts ein dritter. Bezeichnet links unten: Anselm Feuerbach . Roma . 1860.

Leinwand; hochoval mit gemalten, verzierten Ecken; b. 1,17; br. 0,96. – 1881 vom Obersten E. Rothpletz in Zürich erworben. – Die Handzeichnungen zu den Köpfen der Engel befinden sich im Königl. Kupferstich-Cabinet. – Gestochen von E. Büchel. ☼ Neues G.-W. IV, 10.

Heinrich von Angeli.

Geb. den 8. Juli 1840 zu Oedenburg in Ungarn; lebt in Wien. Er studirte an den Akademien von Wien und Düsseldorf, in München und Paris. 1882 liess er sich in Wien nieder, wo er eine Professur an der Akademie übernahm.

Bildniss des Malers G. A. Kuntz. 2363. 26 b.

Studienkopf. Brustbild ohne Hände von vorn auf braunem Grunde. Der schwarzhaarige, dunkelbärtige und dunkeläugige Künstler trägt eine goldene Brille.

Leinwand; h. 0,58½; br. 0,47½. – 1886 von einem Verwandten des Dargestellten erworben.

Gustav Adolf Kuntz.

Geb. den 17. Februar 1843 zu Wildenfels in Sachsen; gest. den 2. Mai 1879 zu Rom. Zuerst als Bildhauer Schüler Joh. Schilling’s an der Dresdener Akademie. Wandte sich nach weiten Studienreisen der Malerei zu. Als Maler vollendete er seine Studien 1873–1877 unter H. v. Angeli in Wien. Seit 1877 war er in Rom ansässig.

Ein Gruss aus der Welt. 2364. (2304.) 25 d.

In ihrer Zelle sitzt die schwarz gekleidete Nonne, nach links gewandt, am Fenster, stützt ihren Kopf mit beiden Händen und blickt an den hohen Dächern, die draussen die Aussicht versperren, vorbei zum blauen Himmel empor. Bezeichnet links unten: G.  A.  Kuntz . 1876.

Mahagoniholz; h. 0,62; br. 0,36. – 1876 auf der Dresdener Kunstausstellung gekauft. – Gestochen von Ed. Büchel ☼ Neues G.-W. I, 3.

Römische Pilgerin, ein Crucifix küssend. 2365. (2305.) 28 c.

In der Mitte an der Mauer hängt ein grosses altes Crucifix. Zwischen den links spriessenden Disteln und den rechts blühenden Rosen lehnt sich, vom Rücken gesehen, ein junges, barfusses Mädchen in farbiger römischer Landtracht gegen die Bank unter dem Bilde des

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 746. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/778&oldid=- (Version vom 1.8.2018)