Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/775

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

steht auf dem Seil, ein Neger schlägt den Vorhang zurück, um den vorn sitzenden Gefährten herbeizurufen. Vorn in der Mitte sitzt der bemalte Clown, sein Jüngstgeborenes aus der Flasche tränkend. Zwei Kinder wärmen sich am Kochofen die Hände. Neben letzterem liegen drei Pudel. Rechts vorn bemüht ein ältlicher Herr sich um die Seiltänzerin. Bezeichnet[WS 1] links unten: L. Knaus 1880.

Mahagoniholz; h. 0,81; br. 1,10. – 1880 im Kunsthandel aus Berlin.

Otto C. F. A. Dörr.

Geb. zu Ludwigslust den 3. Dec. 1831; gest. zu Dresden den 18. Nov. 1868. Schüler der Berliner Akademie; widmete sich unter Steffeck in Berlin der Pferdemalerei; seit 1852 in Paris weitergebildet. Er liess sich in Dresden nieder, ging aber gegen Ende seines Lebens nochmals nach Paris, wo er nunmehr in Bonnat’s Atelier eintrat.

Pariser Maler Atelier. 2356. (2283.) 24 d.

Es ist das Atelier Bonnat’s um 1867. Rechts auf einer Bretterbühne steht nach links gewandt, die Linke in die Seite gestemmt, ein nackter junger Mann Modell. Links vorn und links und rechts im Mittelgrunde sitzen und stehen die jungen Maler zeichnend an ihren Staffeleien. Bezeichnet links unten: O. Dörr.

Leinwand; h. 0.61; br. 0,82. – 1872 von der Witwe des Künstlers, Frau Bertha Dörr, geschenkt.

Louis Douzette.

Geb. den 25. Sept. 1834 zu Triebsee in Neuvorpommern; lebt in Berlin. Anfangs Stubenmaler. Erst 1868 Schüler H. Eschke’s in Berlin. Auf Studienreisen weitergebildet.

Ein Landsee im Mondschein. 2357. (2339.) 27 b.

Links vorn am Ufer Bäume und Felsblöcke; rechts am Schilfe ein Fischerbot. Der Mond wirft links aus leichtem Gewölke einen hellen Lichtstreifen auf die Wasserfläche; davor ein Segel; rechts im Mittelgrunde ein rötliches Licht. Bezeichnet links unten: L. Douzette.

Leinwand; h. 0,58½; br. 0,91. – 1883 aus den Zinsen der Proll-Heuer-Stiftung erworben.

Christian Wilberg.

Geb. den 20. Nov. 1839 zu Havelberg; gest. den 3. Juni 1882 zu Paris. Anfangs Stubenmaler. Erst seit 1861 in Berlin unter

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Bezeichnt
Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 743. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/775&oldid=- (Version vom 11.5.2019)