Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/771

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Fritz August Kaulbach.

Geb. den 2. Juni 1850 in Hannover; lebt in München. Sohn des Porträtmalers Friedrich Kaulbach, Grossneffe W. Kaulbach’s. Schüler, Professor und seit 1886 Director der Münchener Akademie.

Ein Maitag. 2346. (2313.) 26 a.

Familienfest im Freien. Kleidung des siebzehnten Jahrhunderts. In parkartiger, blühender Landschaft ist die Familie rechts in einer Laube um einen gedeckten Tisch gruppirt. Ganz rechts eine Frau mit ihrem Kleinen auf dem Schoosse. Links am Tische ein grosser Hund neben einem leeren Sessel. Die junge Dame, die auf letzterem gesessen, steht, nach links gewandt, draussen in der Mitte und teilt Kirschen unter eine bunte Kinderschar aus. Ganz links tanzt ein Mädchen mit einem kleinen Knaben. Bezeichnet links unten: Fritz Aug. Kaulbach 1879.

Lindenholz; h. 0,96; br. 1,57. – 1879 im Kunsthandel aus München.

Ernst K. G. Zimmermann.

Geb. zu München den 24. April 1852; lebt in München. Schüler seines Vaters Reinhard Sebastian Zimmermann, dann, unter Wilh. Diez, der Münchener Akademie.

Der Musikunterricht. 2347. 28 c.

Links eine Felswand und ein Baum; rechts eine sumpfige grüne Ebene. In der Mitte steht eine junge Frau mit gelbem Kopftuch und macht ihren vor ihr stehenden halbnackten Knaben auf das Spiel des alten, mit Fellen bekleideten Hirten aufmerksam, welcher vor ihnen auf einem Steine sitzt und mit beiden Händen die schlichte Hirtenflöte unter seinen Lippen herstreicht. Hinter ihm blickt ein zottiger Hund bildeinwärts. Links ihm gegenüber aber sitzt, nach rechts gewandt und halb von hinten gesehen, ein junger, bockbeiniger, spitzohriger, bekränzter, mit dem Pardelfell geschürzter Satyr und lauscht. Bezeichnet rechts unten: Ernst Zimmermann . München . 1884.

Leinwand; h. 1,59½; br. 2,11. – 1886 aus den Zinsen der Pröll-Heuer-Stiftung erworben.

Aug. Ed. Nikolaus Meyer (Claus Meyer).

Geb. den 20. November 1850 zu Linden vor Hannover; lebt in München. Er begann seine Studien 1875 unter Kreling

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 739. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/771&oldid=- (Version vom 11.5.2019)