Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/759

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Eduard von Gebhardt.

Geboren im Pfarrhause zu St. Johannis in Esthland den 1. (13.) Juni 1838; lebt in Düsseldorf. Seit 1854 Schüler der St. Petersburger Akademie, dann der Karlsruher Kunstschule; 1860 Schüler Wilhelm Sohn’s in Düsseldorf. Seit 1873 Professor an der Düsseldorfer Akademie.

Die Pflege des heiligen Leichnams. 2314. (2342.) 28 d.

In einem nordisch-bürgerlichen Gemache liegt links, nach rechts gewandt, der Leichnam Christi an den Knieen seiner Mutter. Vor ihm knieen zwei Frauen, von denen die eine ihn kämmt, die andere ihm die Hand wäscht. Zwei andere halten die Wasserbehälter. Links hinter ihm holt eine fünfte frisches Leinen aus dem Schranke. In der Mitte des Bildes, dem Heiland zugewandt, stützt Johannes sich im tiefsten Schmerze auf den Tisch. Rechts vor dem Himmelbett mit roten Vorhängen sitzen die vier befreundeten Männer, welche den Heiland auf der links vorn stehenden Bahre hereingetragen haben und nun der Beendigung seiner Waschung warten, um ihn hinauszutragen an’s Grab. Ganz rechts hinter ihnen steht der Künstler selbst mit seinen Kindern. Bezeichnet rechts unten: E.  Gebhardt (das E nach links gewandt am G) MDCCCLXXXIII.

Eichenholz; h. 0,70½; br. 1,00. – 1884 im Kunsthandel aus Berlin.

Heinrich Deiters.

Geb. den 5. Sept. 1840 zu Münster in Westfalen; lebt in Düsseldorf. Seit 1857 Schüler der Düsseldorfer Akademie, insbesondere des Alex Michelis (gest. in Weimar 1868). Später auf Studienreisen weiterentwickelt.

Am Waldbach. 2315. 26 d.

In der Mitte Wasser unter grünen Waldbäumen. Links vorn eine hohle alte Buche. Weiter zurück zwei Knaben am Ufer. Der ganze Mittelgrund ist von hellem Sonnenlichte durchleuchtet. Bezeichnet rechts unten: H.  Deiters (H. und D zusammengezogen). 84.

Leinwand; h. 0,63; br. 0,94. – 1884 aus den Zinsen der Pröll-Heuer-Stiftung.

Eugen G. Dücker.

Geb. den 10. Februar 1841 zu Arensberg auf der Insel Oesel vor Riga; lebt in Düsseldorf. Schüler der Akademie zu St. Petersburg; seit 1864 in Düsseldorf, wo er seit 1873 Professor der Akademie ist.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 727. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/759&oldid=- (Version vom 1.8.2018)