Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/758

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Ein schwedisches Fischerdorf im Winter. 2312. 25 b.

Links am beschneiten ansteigenden Ufer hölzerne Häuser mit weissen Dächern. Rechts der Meeresarm; im Hintergrunde die gegenüberliegende Küste. Vorn in der Mitte liegen Fischerböte unter Segel am Ufer. Ein Bursche und ein Mädchen tragen einen Korb Fische an’s Land. Schwerer, nassgrauer Himmel, doch am Horizonte ein rosenroter Lichtstreif. Bezeichnet links unten: A. Nordgren 1884.

Leinwand; h. 0,71½; br. 1,28. – 1884 aus den Zinsen der Pröll-Heuer-Stiftung erworben.

Benjamin Vautier.

Geb. zu Morges am Genfer See den 24. April 1829; lebt in Düsseldorf. Seinen ersten Unterricht erhielt er in Genf. Seit 1850 studirte er in Düsseldorf, vorzugsweise unter E. Jordan. 1856 bis 1857 war er in Paris. Dann liess er sich ganz in Düsseldorf nieder. Er ist Professor.

Tanzpause auf einer elsässischen Bauernhochzeit. 2313. (2293.) 28 c.

Die Musikanten sitzen in der Mitte des Saales auf erhöhter Bühne. Links stehen die hübschen jungen Tänzerinnen an der Wand; eine von ihnen sitzt vorn links an der Treppe. Ihnen zugewandt steht ein junger Bursche mit einem Blumenkranze an der Pelzmütze, hält eine Zinnkanne in der Linken und erhebt in der Rechten das Glas, welches er der Erwählten bringt. Rechts im Nebenzimmer sitzt das Brautpaar am Tische. Davor fröhliches Treiben von Jung und Alt. Vorn sitzt ein Kind am Boden. Bez. rechts unten: B. Vautier. Ddf. 1878.

Leinwand; h. 0,90½; br. 1,34. – 1878 im Kunsthandel aus Düsseldorf. – Gest. von Hugo Bürkner.

Wilhelm Sohn.

Geb. zu Berlin 1830; lebt in Düsseldorf. Seit 1847 Schüler seines Oheims und nachmaligen Schwiegervaters Professors Karl Sohn in Düsseldorf; seit 1874 Professor der Düsseldorfer Kunstakademie.

Ein Krieger aus dem XVII. Jahrhundert. 2313 A. 25 d.

Brustbild ohne Hände nach rechts auf braunem Grunde. Bartloser Kopf; grosser schwarzer Schlapphut; brauner Rock; stählerne Halsberge. Bez. links unten: Wilh. Sohn. 1869.

Leinwand; h. 0,70; br. 0,54½. – 1887 im Kunsthandel aus Düsseldorf.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 726. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/758&oldid=- (Version vom 11.5.2019)