Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/748

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Nachtbild aus der römischen Campagna. 2281. (2294.) 27 c.

Links vor einer Felsengrotte rastet eine Hirtenfamilie mit ihrem Esel, ihren Schafen und ihren Ziegen an einem Feuer. Weiter rechts im Hohlweg bellt ein Hund den Mond an, in dessen Licht der unten strömende Fluss erglänzt. Ganz rechts auf einer Anhöhe eine alte Ruine. Bezeichnet rechts unten: C. W.  M. (als Monogramm) 1868.

Leinwand: h. 1,17: br. 1,64. – 1868 mittels der Ausstellungseinnahme erworben.

Jul. Arthur Thiele.

Geb, den 11. Juni 1841 zu Dresden; lebt in Wien. Schüler der Dresdener Akademie, insbesondere Julius Hübner’s. In München und Düsseldorf weitergebildet.

Ein toter Hase. 2282. (2297.) C.-Z.

Der Hase hängt an einem Hinterlauf von einer grauen Wand auf einen Tisch herab. Neben ihm ein Eichenzweig. Links oben hängt ein Messer in seiner Scheide. Bezeichnet oben in der Mitte: A. Thiele . fecit. im Atelier J.  H. (Hübner’s Monogramm) 1864 . Dresden.

Papier; h. 0,85; br. 0,56½. – 1872 von Prof. Jul. Hübner geschenkt.

Winterjagdbild. 2283. (2298.) 24 a.

Beschneite Waldlandschaft. Rechts vorn der Rand eines kahlen Waldes. Links eine Lichtung. Vorn in der Mitte drei Jäger mit zwei Hunden. Schwer grau bewölkter Himmel. Bezeichnet rechts unten: A. Thiele.

Leinwand; h. 1,15; br. 1,83. – 1877 vom Künstler gekauft.

Hirsche im Herbste. 2284. (2347.) 28 a.

Deutsches Waldgebirge. Der Hirsch steht schreiend, nach rechts gewandt, in der Mitte. Von rechts eilen einige Hirschkühe durchs hohe Gras des Abhangs zur Mitte des Vordergrundes herab. Links im Mittelgrunde schöner Tannenwald, vor dem am Abhange Hirschkühe stehen. In der Mitte des Hintergrundes ein sonniger Gipfel. Bez. r. unten: A.  Thiele.  81.

Leinwand; h. 1,16; br. 1,81. – 1881 vom Künstler gekauft.

Fr. Leon Pohle.

Geb. zu Leipzig den 1. December 1841; lebt in Dresden. Seit 1856 Schüler der Dresdener, seit 1860 der Antwerpener Akademie, dann bis 1866 Schüler des F. Pauwels in Weimar. Thätig nach weiteren Studienreisen seit 1868 in Weimar, seit 1877 in Dresden als Professor der Akademie.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 716. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/748&oldid=- (Version vom 1.8.2018)