Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/734

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Das Thal von Elche. 2240. (2230.) 31 b.

An der Südostküste Spaniens. Durch die mit Palmen geschmückte Gebirgslandschaft zieht ein blauer Fluss sich in kleinen Wasserfällen zum Vordergrunde rechts herab. Im Mittelgrunde ein Castell. Im Hintergrunde eine Bogenbrücke. Links vorn auf dem Felsen ein Hirt bei Ziegen und Schafen. Bez. links unten: G. F. P. (als Monogramm) 1857.

Leinwand; h. 0,81; br. 1,22. – 1837 mittels der Ausstellungsgelder erworben.

Julius Fiebiger.

Geb. zu Bautzen den 5. September 1813; gest. zu Dresden den 29. Januar 1883. War Ehrenmitglied der Dresdener Akademie.

Böhmische Landschaft. 2241. (2232.) 23 c.

Im Hintergrunde rechts ragt der Lobosch bei Lobositz. Links vorn schöne Laubbaumgruppe, rechts vorn Tannen, Kiefern und Felsblöcke. Vorn auf dem Wege Zigeuner und Wanderer. Bez. l. u.: J. Fiebiger 1861.

Leinwand; h. 0,99; br. 1,40. – 1861 mittels der Ausstellungsgelder erworben.

Friedrich Moritz Wendler.

Geb. zu Dresden den 28. Februar 1814; gest. daselbst den 10. October 1872. Schüler der Dresdener Akademie. In München weitergebildet. Er liess sich in Dresden nieder.

Verunglückter Gemsenjäger. 2242. (2233.) C.-Z.

Wilde Felsenmassen. In der Mitte liegt der junge Jäger mit dem Kopfe nach unten auf dem Rücken. Unter ihm seine Büchse. Rechts neben ihm die mitgestürzte Gemse. Ueber ihm schwebt ein Adler. Bezeichnet rechts unten: F. M. Wendler (F. M. W. zusammengezogen).

Leinwand; h. 0,41½; br. 0,31½. – 1873 im Kunsthandel in Dresden erworben.

Karl Wilhelm Schurig.

Geb. zu Leipzig den 17. December 1818; gest. zu Dresden den 10. März 1874. Schüler Prof. Ed. Bendemann’s an der Dresdener Akademie, der er seit 1857 selbst als Professor angehörte.

Die Judenverfolgung zu Speier. 2243. (2238.) 24 c.

In der Mitte des Mittelgrundes der Dom. Links der Palast des Bischofs. Rechts die Bürgerhäuser. Der Bischof Johann steht, nach rechts gewandt, auf der Treppe seines Palastes, erhebt das Kreuz in der Linken und streckt die Rechte abwehrend gegen die Volkshaufen aus, welche die Juden verfolgen. Diese flüchten sich geängstet unter den Schutz des Kreuzes. Bez. l. u.: C. W. Schurig. 1851.

Leinwand; h. 1,38; br. 1,65. – 1851 durch die Lindenau-Stiftung erworben.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 702. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/734&oldid=- (Version vom 1.8.2018)