Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/725

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Papier auf Leinwand; h. 3,29; br. 3.73. – 1867 erworben. – Die Aquarellskizze auf Papier zu dem ganzen Fenster, in dessen oberem Teil die Bekehrung des Saulus dargestellt ist, befand sich ebenfalls in der Königlichen Gemäldegalerie, ist jedoch 1834 an das Königl. Kupferstich-Cabinet abgegeben worden. – Das ausgeführte Glasfenster befindet sich in der Pauls-Kirche zu London. – Unter dem Bilde die englische Stifterinschrift : THE GIFT OF THOMAS BROWN ESQ. ANNO DOMINI MDCCCLXIV.

Ernst Ferdinand Oehme.

Geb. zu Dresden den 23. April 1797; gest. daselbst den 10. Sept. 1855. Schüler der Dresdener Akademie. In Italien weitergebildet. Thätig in Dresden.

Herbstabend im Grossen Gehege bei Dresden. 2214. (2195.) 31 d.

In der Mitte führt die grosse Allee bildeinwärts. Links die Wiesen, rechts die Elbe. Vorn links eine Schafheerde, deren Hirt mit einem Buche in den Händen vor einem Holzfeuer sitzt. Weiter rechts eine Frau mit zwei Kindern. Bezeichnet rechts unten: E. O. (das E im O) zwischen 1830.

Leinwand; h. 0,81; br. 0,71. – 1873 vom Maler Schwemer erworben.

Gustav Adolf Hennig.

Geb. zu Leipzig den 12. Juni 1797; gest. daselbst am 15. Jan. 1869. Schüler der Leipziger Akademie. Vollendete seine Studien in Rom. Später Director der Leipziger, 1840 auch Professor der Dresdener Akademie.

Die Findung Mosis. 2215. (2196.) 23 d.

Rechts der Fluss, an dessen Gestade der kleine Moses in seinem Korbe angetrieben ist. In der Mitte beugt sich die ägyptische Königstochter im roten Mantel hinab; zu ihren Füssen nehmen zwei Dienerinnen sich des Findlings an. Links im Gebüsch eine dritte. Bez. links unten: G. A. Hennig pinx. 1848.

Leinwand; h. 0,52; br. 0,56. – 1873 im Kunsthandel erworben.

Karl Gottlob Peschel.

Geb. zu Dresden den 31. März 1798; gest. daselbst den 3. Juli 1879. Seit 1812 Schüler der Dresdener Akademie, insbesondere des Prof. Pochmann; 1825–26 in Italien. Später in Dresden ansässig.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 693. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/725&oldid=- (Version vom 1.8.2018)