Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/723

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

daneben: Scene im Himmel. 3. Grosses Mittelbild: Faust, dem der Geist erscheint, in seiner Zelle. 4. Rechts darüber: Faust, Wagner und der Pudel auf dem Spaziergange. 5. Rechts oben im Spitzbogen: Faust in der Hexenküche; er sieht das Zauberbild eines schönen Weibes. 6. Links oben im Spitzbogen: Faust und Gretchen im Garten. 7. Links in der Mitte: Gretchen in der Kirche. 8. Links unten: Valentin’s Tod. 9. Rechts in der Mitte: Auf dem Blocksberge. 10. Ganz unten in der Mitte: Faust und Mephistopheles zu Rosse unter dem Rabensteine. 11. Rechts unten: Kerkerscene. 12. Ganz oben links: Gretchen wird als Büsserin gen Himmel getragen. Bezeichnet rechts unten: Angefangen zu Dresden 1847. Beendet zu Venedig 1852 von C. Vogel.

Auf Leinwand. Gesammthöhe 3,90; br. 3,06. – 1867 vom Künstler geschenkt.

Carl Gustav Carus.

Dr. med. Geb. zu Leipzig den 3. Jan. 1789; gest. zu Dresden den 28. Juli 1869. Carus war Königl. Leibarzt zu Dresden und Gelehrter (Naturforscher, Philosoph, Kunstschriftsteller) von Fach, als Künstler nur Dilettant, doch suchte er besonders seinen Theorien über die Stimmungslandschaft auch praktisch künstlerische Geltung zu verschaffen.

Frühlingslandschaft. 2209. (2189.) C.-Z.

Durch einen Wald, der das Rosenthal bei Leipzig darstellt, schlängelt sich der stille Fluss, in dem die Bäume sich spiegeln. Die grossen Bäume sind noch kahl und braun; der Rasen und die Büsche aber sind schon grün, und vorn blühn gelbe Blumen. Bezeichnet rechts unten: Carus pinx. 1814.

Leinwand; h. 0,34; br. 0,43½. – 1869 als Vermächtniss des Künstlers.

Mondscheinlandschaft. 2210. (2190.) C.-Z.

Ein stiller Weiher, in dem vorn Schilf spriesst, ist im Mittelgrunde von dunklem Waldrande begrenzt. Der Vollmond steht in der Mitte des Himmels und wirft seinen Spiegelstreifen in die Flut. Einzelne Sterne glänzen neben ihm.

Pappe; h. 0,30; br. 0,41. – 1809 als Vermächtniss des Künstlers.

Moritz Müller, gen. Steinla.

Geb. zu Steinla bei Hildesheim den 21. Aug. 1791; gest. zu Dresden den 21. Sept. 1858. Schüler der Dresdener Akademie.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 691. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/723&oldid=- (Version vom 1.8.2018)