Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/722

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Karl Vogel von Vogelstein.

Geb. zu Wildenfels im sächsischen Erzgebirge den 26. Juni 1788; gest. zu München den 4. März 1868. Schüler seines Vaters, des sächsischen Hofmalers Chr. Leberecht Vogel und der Dresdener Akademie. Thätig von 1808 bis 1812 in St. Petersburg; von 1813 bis 1820 in Italien; seit 1820 als Akademie-Professor in Dresden, seit 1853 in München.

Papst Pius VII. 2205. (2186.) R 20.

Ganze Figur nach links. Im Hintergrund ein grüner Vorhang. Der Papst sitzt in seiner Amtstracht mit dem roten Sammetkragen auf rot bezogenem Holzsessel an rot bedecktem Tische, auf dem ein Crucifix steht und ein Gebetbuch liegt. In der Rechten hält er ein weisses Tuch.

Leinwand; h. 1,60¼; br. 1,15 – Eigentum Sr. Majestät des Königs. Seit 1855 zur Aufbewahrung in der Galerie. Das Bild wurde 1817 in Rom gemalt.

König Friedrich August der Gerechte von Sachsen. 2206. (2185.) 43 c.

Halbfigur nach links auf grauem Grunde. Der König trägt eine weisse Perrücke, einen roten Uniformrock mit gelben Aufschlägen und silbernen Epauletten. Seine Orden schmücken seine Brust: die rechte Hand steckt er vorn in den Rock. Bezeichnet auf der Rückseite: FRIEDRICH AVGVST KÖNIG VON SACHSEN nach der Natur gemalt von C. Vogel. Dresden 1823.

Ahornholz; h. 0,72½; br. 0,57½. – Zuerst im Katalog von 1835.

König Johann noch als Prinz, 2207. (2187.) 43 c.

zugleich als Vorsitzender des Geh. Finanz-Collegiums. Kniestück nach links, doch mit dem Kopfe nach rechts gewandt. Der Prinz, welcher einen schwarzen Frack, eine violette Weste und schwarze Beinkleider trägt, sitzt an seinem Arbeitstische, auf dem ein Schreibheft liegt. Er hält die Gänsefeder in der Rechten und stützt sich mit der Linken auf die Lehne des Sessels. Bezeichnet auf der Rückseite: Prinz Johann, Herzog zu Sachsen, geb. am 12. Dec. 1801. Das Präsidium im Königl: Geheimen Finanz-Collegio führend. Gemalt für Sr. Exl: dem (sic) Herrn Finanz -Minister von Zeschau. C. Vogel pinx. Pillnitz 1832.

Leinwand; h. 1,23; br. 0,97. – 1874 aus dem Königl. Finanz-Ministerium. – Eigentum des Fiscus.

Bilderfolge aus Goethe’s Faust. 2208. R.-A.

Mittelbild, von kleinen Nebenbildern umrahmt, das Ganze in Gestalt eines gotischen Fensters. 1. Ganz oben in der Mitte: Gottvater. 2. Rechts

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 690. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/722&oldid=- (Version vom 1.8.2018)