Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/721

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Gust. Heinr. Naecke (Naeke).

Geb. zu Frauenstein den 4. April 1785; gest. zu Dresden den 10. Januar 1835. Schüler Joseph Grassi’s an der Dresdener Akademie. Einige Jahre in Rom. Seit 1825 Professor der Dresdener Akademie.

Selbstbildniss des Meisters. 2202. (2182.) 43 c.

Brustbild nach rechts, doch mit dem Gesichte dem Beschauer zugewandt, auf grauem Grunde. Der dunkelblonde, bartlose, blauäugige Künstler trägt einen grünen Rock über gelber Weste und eine weisse Halsbinde.

Leinwand; h. 0,44; br. 0,40. – 1866 durch Bürgermeister Hübler der Galerie vermacht. – Das Bild ist 1814 gemalt.

Johann Christian Claussen Dahl.

Geb. zu Bergen in Norwegen den 24. Februar 1788; gest. zu Dresden den 14. Oct. 1857. Lernte die Anfangsgründe seiner Kunst in seiner Vaterstadt, bezog 1811 die Akademie zu Kopenhagen, liess sich 1818 in Dresden nieder, von wo er wiederholte Studienreisen nach Tirol und in seine Heimat unternahm. Er war in Dresden Akademie-Professor.

Waldbach am Gebirge. 2203. (2184.) 31 d.

Zwischen Felsblöcken schäumt, Tannenstämme mit sich fortreissend, der Waldbach zum Vordergrunde rechts herab. In der Mitte, vom Sturme bewegt, zwei Birken. Rechts im Mittelgrunde Tannenwald. Links im Hintergrunde Berggipfel über Waldwipfeln. Die Sonne steht links rötlich hinter Wolken. Bezeichnet halblinks unten: Dahl 1819.

Leinwand; h. 0,76; br. 0,61. – 1868 aus der Sammlung der hiesigen Kunstakademie, für die es als Receptionsbild gemalt worden war.

Grosse Berglandschaft. 2204. (2183.) 24 c.

Blick von hohem Standort. Rechts führt ein Weg an Sennhütten vorbei. Links in der Schlucht ein Fluss, der im Mittelgrunde als Wasserfall vom Gebirge stürzt. Im Hintergrunde links eine schroffe Felsenpyramide, rechts ein mit Schnee bedeckter Bergrücken. Bezeichnet rechts unten am Stein: J. Dahl 1850. (Das J im D.)

Leinwand; h. 1,83; br. 2,37. – 1853 von den Ausstellungsgeldern und dem Katalogfonds der Königl. Galerie erworben. – Der bisherige Katalog bezeichnet den Gegenstand als „Norwegische Landschaft.“ Uns sieht sie eher tirolisch als norwegisch aus.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 689. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/721&oldid=- (Version vom 11.3.2017)