Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/698

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Lämmern. Bezeichnet links unten (bisher übersehen): Dietricy Pinx. 1751.

Leinwand; h. 0,54½; br. 0,72½. – Inventar 1754, II 500. – Gegenstück zum folgenden.

Hirtinnen und Heerden. 2123. (2112.) 42 c.

Links ein mächtiger Felsen. Rechts Fernblick in wilde Landschaft. Sechs junge Schäferinnen zwischen ihren Heerden. Links vorn sitzt eine von ihnen, von hinten gesehen, erzählend am Boden. Noch weiter links liebkost ein nackter Knabe eine Ziege.

Leinwand; h. 0,54½; br. 0,73. – Inv. 1754, II 499. – Gegenstück zum vorigen.

Die Kreuzigung Christi. 2124. (2097.) 42 c.

Rechts vor schwarzumwölktem Himmel die drei Kreuze. Christus ist hell von einem Sonnenblicke erleuchtet. Vorn in der Mitte steht Maria zwischen Johannes und den Frauen. Hinter ihr sprengt zu Pferde der römische Kriegshauptmann heran, welcher begeistert auf den Heiland deutet. Links vorn drängen sich Zuschauer. Rechts vorn Kriegsknechte mit der Leiter und dem Essigschwamme. Bezeichnet halb links unten: Dietricy 1754.

Leinwand; h. 0,86; br. 1,09. – Zuerst im „Catalogue“ von 1765. – Phot. Braun XII, 22.

Badende Nymphen. 2125. (2098.) 42 b.

Rechts oben eine alte Burgruine; im ganzen Vordergrunde ein Fluss. Links und rechts baden einige Frauen. Einige andere sitzen vorn in der Mitte auf dem Rasen. Links, von hinten gesehen, steht eine Frau mit ihrem Kinde. Bezeichnet rechts unten: Dietricy 1754.

Leinwand; h. 0,71; br. 1,03. – 1778 aus der Spahn’schen Sammlung, N. 17.

Merkur tötet Argus. 2126. (2099.) 42 b.

Der alte Hüter der in eine Kuh verwandelten Jo sitzt in der Mitte der wilden Landschaft, durch das Flotenspiel des Götterboten in Schlaf versenkt. Merkur tritt von rechts an ihn heran und erhebt das Schwert zum tötlichen Streiche. Hinter ihm steht Jo als weisse Kuh. Bezeichnet unten in der Mitte: Dietricy 1754.

Leinwand; h. 0,71; br. 1,03. – Zuerst im „Catalogue“ von 1765.

Thetis und Achilles. 2127. (2100.) 42 c.

Die göttliche Mutter des Helden thront, von einem rosa Gewande umwallt, in der Mitte des Bildes auf Wolken und deutet auf die für ihren Sohn geschmiedeten, rechts aufgehäuften Waffen. Achilles steht links, gehelmt und geharnischt,

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 666. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/698&oldid=- (Version vom 1.8.2018)