Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/625

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Der Tod Mariae. 1874. (1862.) O 3.

Die sterbende Maria liegt in ihrem vom Fussende gesehenen Bette, umringt von den Jüngern in den verschiedensten Stellungen. Johannes reicht ihr die Kerze.

Kupfer; h. 0,32; br. 0,22½. – 1699 vom Obristen von Wackerbarth erkauft. Inventar 1722, A 667. Damals als Original Dürer’s. Spätere Copie nach des Meisters bekanntem Holzschnitt im „Marienleben“, Bartsch 93.

Schüler A. Dürer’s.

Die Beschneidung Christi. 1875. (1865.) O 1.

Der Priester, welcher das Kind auf dem Schoosse hält, links, nach rechts gewandt, auf dem Throne. Vor ihm kniet der Rabbiner, welcher die Ceremonie ausführt. Rechts schaun Joseph und Maria zu. Links stehn Diener mit einer brennenden Kerze.

Fichtenholz; h. 0,63; br. 0,45½. – Dieses Bild gehört mit den folgenden 6 zu einem Cyklus, der aus einer Dresdener Kirche stammen soll. Jedenfalls befanden sie sich alle schon 1640 und noch 1741 in der Kunstkammer. – Sie gehören sicher der Schule, vielleicht sogar der Werkstatt Dürer’s und, wie es scheint, den ersten Jahren des XVI. Jahrhunderts an. Dass das Bild N. 1878 die Jahreszahl 1514 trage, wie H. bemerkte, scheint auf einem Irrtum zu beruhen. Möglicherweise werden Jugendbilder des Hans Schäufelein (vor 1490–1539 oder 1540), der in der That ein Schüler Dürers war, in diesen Bildern zu erkennen sein. So auch Scheibler, Dr. Not.

Die Flucht nach Aegypten. 1876. (1866.) O 1.

Maria sitzt mit dem Kinde auf dem Esel, der nach rechts davonschreitet. Joseph hält gleichen Schritt mit ihm. Links im Mittelgrunde der hübschen Landschaft ein Einhorn.

Fichtenholz; h. 0,63; br. 0,46. – Gehört zu dem vorigen und den folgenden. Vergl. die Bemerkungen zu N. 1875.

Der zwölfjährige Christus im Tempel. 1877. (1867.) O 1.

Der Knabe thront im Grunde des durch eine herabhängende Ampel erleuchteten Raumes und deutet mit der Rechten in das auf seinen Knieen aufgeschlagene Buch. Vorn links und rechts je vier Schriftgelehrte. Links lauscht Maria. Rechts ist eine Meerkatze angekettet.

Fichtenholz; h. 0,62½; br. 0,45. – Gehört zu den vorigen und folgenden. Vergl. die Bemerkungen zu N. 1875.

Die Kreuztragung. 1878. (1868.) O 1.

Vorn in dem nach rechts gewandten Zuge bricht Christus zusammen. Ein Scherge sucht ihn durch Reissen am Stricke, ein anderer durch Geisselhiebe wieder auf die Beine zu bringen. Links im Mittelgrunde sinkt Maria ohnmächtig in Johannes’ Arme und kommt die heilige Veronica mit dem Schweisstuche.

Fichtenholz; h. 0,63; br. 0,44½. – Gehört zu den vorigen und folgenden. Vergl. die Bemerkungen zu N. 1875.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 593. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/625&oldid=- (Version vom 1.8.2018)