Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/577

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Eichenholz; h. 0,16½; br. 0,14. – Nach H. laut alter Rechnung von Grünberg in Brüssel. – Sicher im Katalog von 1817.

Die Zeitung lesende Alte mit der Brille. 1719. (1239.) 15 c.

Halbfigur nach links auf grauem Grunde. Die Alte trägt ein dunkelrotes Kleid, eine dunkelrot und blau schillernde Pelzjacke, eine braune Haube mit weissem Kopftuche. Sie trägt die Brille auf der Nase und hält mit beiden Händen das Zeitungsblatt, in dem sie liest.

Eichenholz; hochoval; h. 0,12½; br. 0,09. – Inventar 1722, A 330. – In der Regel, wie die folgende, für des Meisters Mutter gehalten. Eher jedoch die Mutter Rembrandt’s, des Lehrers des Meisters. So schon Bode (bei v. Zahn VI, S. 204).

Die Alte ohne Brille mit dem Buche. 1720. (1242.) 15 c.

Kniestück nach rechts auf graublauem Grunde. Die Alte sitzt vor einem grünen Tische, auf dem ihre Börse und ein umgestürzter Becher liegen. Sie trägt einen langen, dunkelblau und rot schillernden Pelzmantel und eine Haube von derselben Farbe. Mit beiden Händen hält sie vor sich ein mächtiges Buch, in dem sie liest.

Eichenholz; hochoval; h. 0,24; br. 0,19½. – Inv. 1722. A 670. – Vergl. die Bemerkungen zum vorigen Bilde, N. 1719. – Phot. Braun VIII, 34.

Nach Gerard Dou.

Die Mausefalle. 1721. (1245.) P 7.

Nachtstück. In einer rot behängten Fensternische steht ein junges Mädchen mit einer brennenden Kerze in der Linken, einer Falle mit einer Maus in der Rechten. Lachend blickt sie den Knaben an, der sich rechts neben ihr auf den Tisch stützt und auf die Maus deutet. Bez. i. d. M.: G. Dou.

Eichenholz; h. 0,26½; br. 0,21. – Inv. 1722, A 508. –Damals als Original, doch schon bei H. mit Recht nicht mehr unter den Originalarbeiten des Meisters. Wahrscheinlich eine Copie nach einer solchen.

Das Mädchen mit der Laterne. 1722. (1248.) P 7.

Hinter einem Fenster an einem Tisch die Halbfigur eines Mädchens, welches im Begriffe ist, eine brennende Kerze in eine Laterne zu setzen.

Eichenholz; h. 0,22½; br. 0,17. – 1741 durch Kaiserling (als N. 2767). – Schon bei H. mit Recht nicht unter den Originalarbeiten Dou’s. Wahrscheinlich eine Copie nach einer solchen.

Unbekannter Nachahmer G. Dou’s.

Maria Magdalena. 1723. (1247.) P 8.

In altem Ruinengemäuer kniet Magdalena in halb bäuerlicher Tracht vor dem grossen Buche, das aufgeschlagen rechts neben einer Sanduhr, einem Totenkopfe und einem

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 545. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/577&oldid=- (Version vom 1.8.2018)