Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/524

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Dorfbrand am Flusse. 1555. (1380.) 13 b.

Der Fluss zieht sich in der Mitte bildeinwärts. Links am Ufer das brennende Dorf in mächtigen Rauchwolken. Rechts am Ufer unter Bäumen einige grell beleuchtete Bauernhäuser. Am Rande des Wassers Segel- und Ruder-Fahrzeuge. Vorn wächst Schilf.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 492 1.jpg

Bezeichnet unten links:

Eichenholz; h. 0,57½; br. 0,74. – Zuerst im Verzeichniss von 1876. Vorher im Königlichen Schlosse. Eigentum Sr. Maj. des Königs.

Rembrandt Harmensz. van Rijn.

Geb. den 15. Juli 1606 zu Leiden; begraben den 8. October 1669 zu Amsterdam. Schüler des Jacob van Swanenburgh zu Leiden, des Pieter Lastman zu Amsterdam. Thätig, von seinem frühesten Aufenthalt in Amsterdam (um 1623) abgesehen, bis 1630 oder 1631 in Leiden, seit dieser Zeit in Amsterdam. Rembrandt ist der grösste und eigenartigste holländische Künstler.

Als Rembrandt’s Geburtsjahr wurde seit C. Vosmaer’s Untersuchungen 1607 festgehalten; da aber die in Obreen’s Archief V, 271 veröffentlichte Urkunde, nach welcher „Rembrandt Hermanni Leidensis 14 jare oud“ am 25. Mai 1620 als Student in Leiden immatriculirt wurde, mit der Angabe Orler’s, des zuverlässigsten Biographen für die Jugendzeit des Meisters, übereinstimmt, so ist es unerlässlich, zur Angabe, dass er 1606 geboren, zurückzukehren. So auch schon Bredius, Catalogus. S. 68.

Rembrandt’s Gattin, Saskia van Uijlenburgh, als junges Mädchen. 1556. (1310.) 14 c.

Brustbild nach links auf graubraunem Grunde. Die rechte Hand an der Brust. Das frische, lächelnde junge Mädchen trägt ein blaues Kleid, einen breiten roten Hut mit hoher, heller Feder, Perlenohrringe und ein Perlenhalsband. Bezeichnet links:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 492 2.jpg

Eichenholz; h. 0,52½; br. 0,44. – Nach H. Inventar 1722, A 146; doch stimmen die Maasse hierzu nicht; und thatsächlich findet das Bild sich noch nicht einmal

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 492. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/524&oldid=- (Version vom 1.8.2018)