Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/506

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

in schwarzem neben einer Frau in rotem Rocke. Leichtumwölkter Himmel. Licht von links. Bezeichnet rechts unten:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 474 1.jpg

Leinwand; h. 0,62½; br. 0,51½. – Inv. Guarienti (vor 1753) N. 1566. – Gegenstück zum folgenden.

Der Wasserfall mit dem Tannenbaum. 1501. (1550.) 11 a.

Durch ein bewaldetes Thal, in dessen Mittelgrund ein Hirt und eine Hirtin neben ihrer Schafheerde rasten, fliesst ein rauschender Bach, der vorn zwischen Felsblöcken einen kleinen Wasserfall bildet.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 474 2.jpg

Links vorn ragt eine einzelne hohe Tanne. Rechts liegt eine Hütte am Waldrand , liegen gefällte Stämme vorn im Wasser. Licht von links. Bezeichnet rechts unten:

Leinwand; h. 0,63; br. 0,52. – Inv. Guarienti (vor 1753) N. 1567. – Gegenstück zum vorigen. – Phot. Braun VII, 37.

Der Kirchhof. 1502. (1547.) 11 c.

Mitten in einsamer Berg- und Waldgegend die Trümmer eines alten Baues. Im Vordergrunde ein verlassener Friedhof mit mächtigen Sarkophagen und Grabsteinen. Durch die Gräber bricht sich ein Bergstrom Bahn, der von links zur Mitte herabschäumt. Rechts tritt ein abgestorbener Baum aus prächtigem Waldgrün hervor.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 474 3.jpg

Ein Stamm ist in die Flut gestürzt. Links ballen sich schwarze Sturmwolken, vor denen ein matter Regenbogen steht. Ueber dem hell von rechts beleuchteten Grabmal in der Mitte blüht ein Hollunderstrauch. Bezeichnet unten links:

Leinwand; h. 0,84; br. 0,95. – Inv. 1754[WS 1], II 490 als „Judenbegräbniss.“ – Dass das Motiv der Grabmäler in der That einem Judenkirchhof entlehnt ist, beweist der 1670 gefertigte Stich A. Blotelingh’s nach einer Zeichnung Ruisdael’s, welcher, laut der gleichzeitigen Unterschritt, den Judenkirchhof vor Amsterdam darstellt. Die Grabmäler sind hier zum Teil genau dieselben, wie dort. Doch hat Ruisdael auf seinem Bilde, ausser dem Bergstrom, auch die Ruine hinzugethan, welche Goethe in seinem berühmten Aufsatze über „Ruisdael als Dichter“ (und früher auch uns) veranlasste, eher einen Klostorkirchhof, als einen Judenkirchhof, in dem Bilde zu sehen. – Gestochen von J. G. Primavesi, von L. Friedrich ☼ III, 39. – Phot. Braun I. 37 und Phot. Ges.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Druckfehlerberichtigung siehe Druckfehler: Seite 474 Zeile 10 von unten lies 1754 statt 1854.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 474. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/506&oldid=- (Version vom 1.8.2018)