Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/495

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Vorn das Reitergefecht. In der Mitte haut ein Reiter auf einem sich bäumenden Schecken auf den links neben ihm stürzenden Gegner ein. Vorn links läuft ein Pferd, das seinen Reiter verloren hat; vorn rechts stürmen Fusssoldaten gegen die Reiter. Bez. links unten mit einem dem letzten gleichenden Monogramm.

Leinwand; h. 0,54½; br. 0,66½. – 1749 durch Le Leu aus dem Cabinet Crozat in Paris. – Gestochen von Moyreau N. 48 als „L’embrasement du Moulin.“ Damals im Cabinet Tugny. – Phot. Braun XIV, 31.

Reiterei im Kampfe mit Bauern. 1464. (1468.) 17 c.

Rechts das brennende Dorf. In der Mitte der Kampf. Links vorn der Fluss, den eine flüchtende Frau mit ihren Kindern durchwatet; rechts vorn eine Frau und ein Kind, die wehklagend bei einem Toten knieen. Bezeichnet rechts unten mit dem nicht mehr ganz deutlichen Monogramm.

Leinwand; h. 0,56; br. 0,78. – 1749 durch Le Leu vom Kupferstecher Moyreau in Paris. – Gestochen von dem letzteren (N. 40) als „Pillaye des reiters.“

Fischer am Flussstrand. 1465. (1485.) 15 c.

Rechts der Fluss; links das flache Ufer mit einem spärlich belaubten Baume. Vorn rechts ziehen zwei Fischer ihr Netz aus dem Wasser. Links reitet ein Mann bildeinwärts und steht ein geschirrtes Pferd ohne Wagen. Bezeichnet links unten mit freierem Monogramm.

Eichenholz; h. 0,31; br. 0,36. – 1741 durch v. Kaiserling als Inv. N. 2725.

Die Abfahrt zur Jagd. 1466. (1473.) 8 b.

Links die hohe Parkmauer. In der Mitte und rechts die weite, von Bergen begrenzte Landschaft; im Mittelgrunde eine bildeinwärts führende Equipage. Vorn rüsten sich Herren und Damen zu Ross und zu Fuss zum Aufbruch. Links hält eine auf einem Schimmel sitzende Dame ein Kind auf dem Schoosse und lässt eine Frau ein älteres Kind auf einem Ziegenbock reiten. In der Mitte, von vorn gesehen, stösst ein Reiter in’s Horn. Rechts vorn säuft ein Hund. Nicht bezeichnet.

Leinwand; h. 0,82½; br. 1,27½. – 1749 aus der Sammlung de Vaux in Paris. H. – Inv. 1754, II 154. – Echtes späteres Werk des Meisters. – Phot. Braun XI, 27.

Die Marketenderzelte mit dem trinkenden Reiter. 1467. (1462.) 11 a.

Vor dem Hauptzelte in der Mitte des Bildes hält, ein Reiter mit einem Glase in der Hand. Neben ihm wartet die Marketenderin mit dem Kruge. Etwas weiter rechts kartenspielende Soldaten am Boden. Links kommen ein Herr und eine Dame angeritten. Das Monogramm rechts auf der Krippe ist nicht unverdächtig.

Leinwand; h. 0,81; br. 1,03. – Nicht im Inventar 1722, wie H. angab. – Wohl aber im Inv. Guarienti (vor 1753) N. 1631. Wie das Monogramm ist auch das

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 463. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/495&oldid=- (Version vom 1.8.2018)