Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/471

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Weg am Abhang. 1375. (1268.) 15 c.

Rechts der spärlich bewachsene Bergabhang, an dem, von einer Baumgruppe beschattet, der Weg entlang führt. Auf dem Wege eine Frau in blauem Rocke auf weissem Pferde, den Hirten befehlend, die ihr mit ihren Schafen und Zielen folgen. Links unten ein Wasser, dessen Furt Waagen, Pferde, Rinder und Menschen durchschreiten. Im Hintergrunde graue Berge. Leicht bewölkter, links unten heller Himmel. Bez. r. u.:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 439.jpg

Eichenholz; h. 0,31; br. 0,41½. – Zuerst im Katalog von 1817.

Angeblich Jan Wijnants.

Hirschjagd im Waldbach. 1376. (1269.) P 11.

Links und rechts hohe Bäume; in der Mitte ein Fluss, in dessen Bett ein Hirsch von Reitern und Hunden verfolgt wird, während ihn links vorn und rechts Hunde und Treiber mit vorgehaltenem Speere empfangen.

Leinwand; h. 0,90; br. 0,74. – Inventar 1754, II 254. Die Bezeichnung J . Wynants . fe. u. r. zeigt ebensowenig die Hand dieses Meisters, wie das ganze Bild.

Angeblich Jan Bolongier.

Trat 1623 der Haarlemer Gilde bei. Lebte noch 1642 zu Haarlem. Wird als Blumenmaler und Maler von Spukgeschichten genannt. Vergleiche v. d. Willigen, Les artistes p. 86.

Ein Blumenglas in einer Nische. 1377. (1226.) 8 c.

Rosen, Vergissmeinnicht, Tulpen, Pfirsichblüten und eine blaue Schwertlilie in grünem Weinglase vor brauner Steinnische. Daneben links eine gelbe Krokosblüte, rechts eine grüne Eidechse. Schmetterlinge an den Blüten. Bezeichnet unten rechts: I. B. 1625.

Eichenholz; h. 0,28; br. 0,20. – 1875 in London gekauft. – Das mit „Boulengier“ bezeichnete Blumenstück des Amsterdamer Museums stimmt ebensowenig zu unserem Bilde, wie die Sittenbilder mit dieser Namenszeichnung in den Museen von Rotterdam und Aachen zu ihm stimmen. Der wirkliche Meister unseres Blumenstückes dürfte noch zu suchen sein. Vergleiche auch die Bemerkungen zum folgenden N. 1378.

Unbekannter Meister H. B.

Die Hexenküche. 1378. (1376.) 9 c.

In gewölbtem Gemache sitzt, halb von hinten gesehen, ein Geisterbanner mit einem mächtigen Buche; ihm gegenüber ein grosser Affe. Rechts am Kamine der Hexenkessel, dessen Deckel eine Alte abzunehmen sucht, während eine

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 439. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/471&oldid=- (Version vom 1.8.2018)