Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/465

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Leinwand; h. 0,89½; br. 0,67. – 1751 durch Heineken. H. – Inventar 1754. II 163.

Hendrik van Limborch.

Geb. im Haag 1680. gest. daselbst um 1758 (1759 wurde sein Nachlass verkauft). Schüler des Adr. Van der Werff. Thätig hauptsächlich im Haag. Nähere Daten in Obreen’s Archief IV, V und VI.

Venus und Amor. 1357. (1825.) 7 c.

In einer dunklen baumreichen Landschaft sitzt Venus, nach links gewandt, auf einem Purpurgewande am Boden. Ein dunkles Tuch bedeckt ihren Schooss. Vorn neben ihr liegt Amor und scherzt mit dem Täubchen zu seinen Füssen.

Eichenholz: h. 0,58: br. 0,44. – Wohl 1727 von der Leipziger Ostermesse, Inventar 1722 ff., A 1775.



D. Die Haarlemer Schule.

Frans Hals d. ä.

Geboren von Haarlemer Eltern bald nach 1580 zu Antwerpen, begraben zu Haarlem den 1. September 1666. Schüler des Karel van Mander in Haarlem, Bahnbrecher des holländischen Realismus des XVII. Jahrhunderts und als Haarlemer Schulhaupt einer der einflussreichsten Meister seiner Zeit.

Männliches Bildniss. 1358. (1020.) 11 b.

Halbfigur nach rechts auf grauem Grunde. Der kräftige junge Mann, welcher die linke Hand in die Seite stemmt, trägt einen gelblich-grauen Rock, einen anliegenden Spitzenkragen und einen grossen schwarzen Hut. Sein kleiner Schnurr- und Kinnbart ist hell-, sein Haar dunkelblond.

Eichenholz; h. 0,24½; br. 19½. – 1741 aus der Sammlung Wallenstein in Dux. – Die Provenienzangabe bei H. beruht auf einem Irrtum. – Gegenstück zum folgenden. – Es sind vorzügliche Bildchen der reifen, blonden, mittleren Zeit des Meisters. – Phot. Braun I, 28 und Phot. Ges.

Männliches Bildniss. 1359. (1021.) 11 b.

Halbfigur nach links auf grauem Grunde. Der kräftige Mann mit kleinem blonden Bärtchen und dunkelblondem Lockenhaar trägt einen schwarzen Rock, dessen durchbrochene Aermel das weisse Hemd zeigen, einen anliegenden weissen Spitzenkragen und einen grossen schwarzen Hut.

Eichenholz; h. 0,24½; br. 0,20. – Gegenstück zum vorigen. Vergleiche die Anmerkungen zu diesem. 1741 mit ihm aus der Sammlung Wallenstein in Dux. – Phot. Braun X, 25 und Phot. Ges.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 433. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/465&oldid=- (Version vom 1.8.2018)