Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/461

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Eichenholz; h. 0,22; br. 0,20. – Inv. 1722, A 626. Zum Ueberfluss steht auf der Rückseite: geschildert van Pieter verelst. – Phot. Braun IX, 33.

Ein lesender Alter. 1342. (1283.) 8 c.

Nachtstück. Ein Mann mit langem grauen Haupthaar, langem grauen Barte und einer Brille auf der Nase sitzt, nach links gewandt, an einem von dem Scheine einer Oellampe schwach erhellten Tisch und liest eifrig in dem mächtigen, vor ihm aufgeschlagenen Buche.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 429.jpg

Bez. u. l.:

Eichenholz; h. 0,26½; br. 0,23. – Inventar 1722, A 625.

Die alte Garnwinderin. 1343. (1333.) L 2.

Lebensgrosse Halbfigur nach links auf grauem Grunde hinter steinerner Fensterbank. Sie trägt ein grau-violettes Kleid und eine schwarze, hutartige Haube. Die Winde hält sie in der rechten Hand; mit dem Zeigefinger und dem Daumen beider Hände prüft sie den Faden.

Leinwand; h. 0,73: br. 0,63. – 1741 durch Kaiserling (2797). – Im Inv. 1754, II 646, schon als „v. d. Aelst.“ – Bei H. als „unbekannt.“ – Dass Pieter Verelst der Urheber ist , sprach neuerdings zuerst Bode aus und wird durch den Vergleich mit den beglaubigten Bildern des Meisters, z. B. dem lebensgrossen Brustbild einer alten Frau von 1648 im Berliner Museum bestätig. – Phot. Braun XV, 33.

Jan de Baen.

Geb. zu Haarlem den 20. Februar 1633, gest. im Haag im März 1702. Schüler des Jac. A. Backer in Amsterdam. Arbeitete eine Zeitlang in London, hauptsächlich aber im Haag. Er schwankte zwischen der Kunstweise seines Lehrers und derjenigen van Dyck’s, die er später bevorzugte.

Selbstbildniss des Künstlers. 1344. (1574.) L 3.

Kniestück nach links auf dunklem Grunde. Der Künstler, dessen braunes Haar lang auf seine Schultern herabfällt, trägt einen braunen Mantel und erhebt in der Rechten ein Miniaturbild.

Leinwand; h. 1,07; br. 0,94. – Inventar 1722, A 205.

Kaspar Netscher.

Geb. zu Heidelberg 1639, gest. im Haag den 15. Januar 1684. Anfangs Schüler des Koster in Arnheim, später des Ger. Ter Borch in Deventer. Er reiste in Frankreich, war aber seit 1662[WS 1] im Haag ansässig.

Die kranke Dame mit ihrem Arzte. 1345. (1647.) 13 c.

In weissem Atlaskleide und brauner, mit weissem Pelz besetzter Sammetjacke sitzt die Kranke, nach rechts gewandt, im Lehnstuhl und greift mit

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Berichtigung siehe Nachträge Berichtigungen und Zusätze: Seite 429 Zeile 5 von unten lies 1662 statt 1660.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 429. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/461&oldid=- (Version vom 1.8.2018)