Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/432

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Landschaft mit halbnackten Frauen. 1247. (1209.) 7 a.

Rechts vorn unter überhängenden Felsen sitzen zwei halbnackte Frauen neben einer dritten, stehenden, während eine vierte dem Flusse entsteigt. Links Gebäudetrümmer; in der Mitte Fernblick.

Eichenholz; h. 0,33½; br. 0,28. – Inv. Guarienti (vor 1753) 1716. – Gegenstück zum vorigen.

Die Anbetung der Könige. 1248. (1210.) 9 b.

Links thront Maria im Ruinengemäuer; ein Engelreigen schwebt über ihrem Haupte. Der älteste König kniet vor ihr und küsst den Fuss des Kindes; links harrt der zweite; rechts steht der dritte, der schwarze. Zahlreiches Gefolge im Mittelgrunde. Angeblich bezeichnet: P.

Eichenholz; h. 0,40½; br. 0,30. – Inventar 1722, A 601.

Diana und ihre Nymphen beim Baden. 1249. (1199.) 9 a.

In der Mitte sonnendurchleuchtete Gebäudetrümmer. Links davor ein Wasserfall. Rechts auf Felsenstufen die Nymphen. Neben ihnen ein Hund. Andere entsteigen links dem Bade. Diana thront, mit rotem Chiton bekleidet, in der Mitte. Vorn am Boden Jagdgerät und Jagdbeute. Hinten in den Ruinen Aktäon, dem ein Hund nachspringt.

Eichenholz; h. 0,60½; br. 0,91. – 1742 durch Rigaud aus Paris. H. – Inv. 1754, II 412. – Dieses Bild ist wegen seiner lockerem Malweise und seines rötlicheren Tones dem Dirk van der Lisse (1644 Mitglied der Gilde, 1656 Bürgermeister in Haag, gest. 1669), einem Schüler Poelenburgh’s, zuzuschreiben. So auch Bredius N. N.

Schüler C. Poelenburgh’s und Pieter Bout.

Ueber den letzteren vergleiche oben zu N. 1168–1175.

Heerden im Flusse. 1250. (1211.) 9 c.

Links, jenseits des Flusses, ragen alte Ruinen. Rechts führt eine Brücke hinüber, zwischen deren Pfeilern ferne hellblaue Berge schimmern. Den Fluss durchschreiten eine Frau auf einem Esel, ein Mann, dem ein Hund folgt, und Rinder, Schafe und Ziegen.

Eichenholz; h. 0,24; br. 0,33½. – Inv. 1722, A 680, als „Hilius.“ – Später die Figuren richtig als „Pieter Bout“, die Landschaft als „Poelenburgh.“ – Doch ist ein Zusammenarbeiten dieser beiden Meister wegen ihres Altersunterschiedes unmöglich. Die Landschaft wird von einem Schüler Poelenburgh’s, etwa Jan van Haensbergen (1642–1705), vgl. unten N. 1306 ff., herrühren. – Gest. von J. G. A. Frenzel ☼ IV, 25.[WS 1]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Gemeint ist Teil III
Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 400. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/432&oldid=- (Version vom 1.8.2018)