Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/414

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

dem Tische. Auf dem Tische unter anderem ein Schwan, ein Reh, ein Wildschweinskopf. Rechts vorn am Boden ein Fass Austern und ganze und zerschnittene Fische. Links zwei Hunde im Streite mit zwei Katzen, deren eine einen Aal erwischt hat.

Leinwand; h. 1,70; br. 2,38. – Inventar 1754, II 454.

Stilleben mit dem Bauernpaar. 1194. (971.) K 3.

Auf dem rot bedeckten Tische liegt ein toter Schwan zwischen Früchten und kleinem Geflügel. Darüber ein roter Hummer auf einer Schüssel. Links vorn zwei lebendige Tauben, die sich schnäbeln; links hinter dem Tische ein Bauer, der einen Pfau bringt, neben einer Bäuerin, die Obst trägt. Rechts oben im Fenster neben dem ausgeweideten Reh eine Katze im Streite mit dem Hunde, dessen Kopf rechts unten hervorblickt. Die Figuren wohl von anderer Hand.

Leinwand; h. 1,82½; br. 2,86½. – Inventar 1754, III 211.

Stilleben mit dem Koch und der Köchin. 1195. (973.) J 3.

Links ein mächtiger Steintisch, auf dem und unter dem eine Fülle von Wild und Geflügel ausgebreitet ist. Die Mitte beherrscht auch hier ein grosser, liegender Schwan. Rechts stehen der Koch und die Köchin, welche in der Art der Werkstatt des Rubens gemalt sind. Vor ihnen rechts vorn dieselbe Hündin mit ihren Jungen, wie auf N. 1192.

Leinwand; h. 1,97½; br. 3,23. – Nicht 1723 durch Rechenberg, wie H. meinte (die Maasse stimmen auch nicht), sondern (als Inventar-Nummer 3425) 1743 durch „P. Querin et Rossy.“ – Phot. Ges.

Eine Eberjagd. 1196. (972.) K 4.

Der mächtige, lebensgrosse Eber stürmt, nach links gewandt, durch’s Feld. Hinter ihm drei Treiber, von denen einer in’s Hörn stösst, und drei Hunde, von denen einer von hinten auf ihn anspringt, während drei andere, zurückgeworfen, sich vorn in ihrem Blute wälzen. Links vor ihm zwei Jäger, die ihn mit Spiessen empfangen, ein halbnackter in rotem Gewände und ein zweiter im Hut und blauen Rocke.

Leinwand; h. 1,91½; br. 3,00. – Inventar 1754, II 155. – Die Figuren sind offenbar von anderer Hand, angeblich von P. P. Rubens, für den sie jedoch zu derb durchgeführt sind, nach Bode (bei v. Zahn a. a. O. S. 202) von Jan Boeckhorst (1605–1668), welcher Schüler des Jak. Jordaens in Antwerpen war. Doch möchten wir eher an Rubens’ eigene Werkstatt denken. – Phot. Ges.

Nach Frans Snyders.

Ein Bär im Kampf mit Hunden. 1197. (975.) K 2.

Die Hunde umringen den Bären von allen Seiten. Einer von ihnen ist vorn zu Boden gestürzt. Rechts Waldrand. Das Bild trägt auf dem Halsband des

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 382. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/414&oldid=- (Version vom 1.8.2018)