Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/408

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Peter Rijsbrack.

Getauft zu Antwerpen den 25. April 1655, gest. nach einigen 1729 in Brüssel. Anfangs Schüler des P. A. Immenraet in Antwerpen, dann des Francois Millet in Paris; er kehrte jedoch nach Antwerpen zurück, wo er hauptsächlich thätig war, sicher noch 1719. Während der letzten Jahre seines Lebens in Brüssel.

Berglandschaft mit einem Castelle. 1176. (732.) 44 a.

Vorn rechts am Abhange ein mächtiger Baum, vorn links in der Schlucht ein Wasserfall; das Castell in der Mitte auf dem Berge. Vorn wäscht sich ein Mann die Füsse. Halbumwölkter Himmel; Abendlicht von links.

Leinwand; h. 0,72; br. 0,97. – Nach dem Inv. 8° (A 2514) 1740 erworben. – Damals als „Poussin.“ – Bei H. doch schon nur frageweise dem Gasp. Poussin gelassen. – Der Vergleich mit den Bildern Peter Rijsbrack’s in der Augustinerkirche und im Museum zu Antwerpen, die flüchtige decorative Malweise, der schwere Ton, lassen keinen Zweifel daran, dass es von diesem Meister herrührt, unter dessen Werken übrigens schon G. F. Waagen (Handbook p. 345) es mit Recht aufgeführt hat.

Jan Frans van Bloemen (Blommen).

Getauft zu Antwerpen den 12. Mai 1662, gest. zu Rom um 1648. Bruder des P. v. Bloemen. Schüler des Anton Goubau in Antwerpen; dann in Rom, wo er den Beinamen Orizzonte empfing und sich an Gasp. Dughet (gen. Poussin) anschloss.

Mittelitalienische Landschaft. 1177. (1145.) 6 b.

Der Fluss, welcher das von hohen blauen Bergen überragte Thal durchzieht, bildet in der Mitte einen Wasserfall und trägt links vorn einen Kahn. Rechts vorn mächtige Baumgruppen. Links im Mittelgrunde ein Haus. Vorn in der Mitte einige halbnackte Fischer.

Leinwand; h. 0,72; br. 0,96½. – 1740 als „Poussin“ erworben. Inventar 8°, A 2514. – Schon bei H. richtig als Orizzonte.

Lucas Smout d. j.

Getauft zu Antwerpen den 27. Februar 1671, gest. daselbst Anfang April 1713. Schüler des H. v. Minderhout. In der Richtung von Bout und Boudewijns weiterentwickelt. Vergl. F. Schlie, Schweriner Katalog S. 587–590.

Ein Seehafen. 1178. (1152.) P 4.

Links die Küste mit der Stadt, ganz vorn ein monumentaler Brunnen mit antikem Relief. Rechts die Seebucht mit einem grossen Segelschiffe, vorn anlegende Barken. Buntes

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 376. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/408&oldid=- (Version vom 1.8.2018)