Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/400

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

fährt links ein zweispänniger Leiterwagen davon. Ganz vom zu beiden Seiten alte Baumstümpfe und Blattpflanzen.

Eichenholz; h. 0,57½; br. 0,99½. – 1741 aus der Sammlung Wallenstein in Dux. – Gegenstück zum vorigen. Vergleiche die Bemerkungen zu diesem.

Weiher im Walde. 1145. (1605.) P 8.

Links auf dem Waldwege treibt ein Mann zwei beladene Pferde bildeinwärts. Rechts ein Haus am Waldrande und ein grosser Weiher. Vorn in der Mitte alte Baumstümpfe. Bezeichnet unten in der Mitte:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 368 1.jpg

Eichenholz; h, 0,28; br. 0,35½. – Inventar 1722, A 672.

Flussdurchströmtes Waldbild. 1146. (1608.) Q 2.

Links vorn eine mächtige braune Baumgruppe. Rechts vorn ein grauer Fluss am Waldrand. In der Mitte Fernblick über den Fluss auf die Hügel, welche die Ebene begrenzen. Auf dem Waldwege in der Mitte Jägerstaffage. Angeblich bezeichnet A. K. (zusammengezogen).

Eichenholz; h. 0,44½; br. 0,70½. – 1751 als Geschenk der Königin an den König von der Leipziger Ostermesse. H. – Das Bild gehört, wie sein Vergleich mit dem bezeichneten, von 1640 datirten Bilde des Braunschweiger Museums lehrt, der spätesten, schon ganz von den Holländern beeinflussten Richtung des Meisters an.

Gillis Peeters.

Getauft den 13. Januar 1612 zu Antwerpen, begraben daselbst den 12. März 1653. Der älteste der drei Brüder Gillis, Buonaventura und Jan Peeters. Er hatte in Antwerpen eine gemeinsame Werkstatt mit Buonaventura.

Bauernhütten. 1147. (1100.) 18 c.

Links und in der Mitte zwei Strohdachhütten unter Bäumen. Rechts, jenseits des Teiches, zu dem ein alter Bauer seinen beiden Kühen folgt, grünes Hügelland und in der Ferne eine Kirche. Bezeichnet unten links:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 368 2.jpg

Eichenholz; h. 0,36½; br. 0,56. – Inventar 1722, A 302, als „Teniers.“ – Der Namenszeichnung und dem Stil nach sicher von einem der Brüder Peeters. Von H. dem Jan Peeters zugeschrieben, dessen Hand wir jedoch nicht in dem Bilde erkennen. Das Bild der Düsseldorfer Akademie, auf dem Gillis Peeter sich neben seinem Bruder bezeichnet hat, lässt vielmehr keinen Zweifel daran, dass es von dem ältesten der drei Brüder herrührt.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 368. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/400&oldid=- (Version vom 1.8.2018)