Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/371

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Dyck. In der That lassen auch uns die etwas schwammige Behandlung und der schwere Ton des übrigens in seiner Art tüchtigen Bildes es nicht glaublich erscheinen, dass van Dyck es gemalt habe. – Phot. Braun.

Bildniss des Roger de St. Lary, Herzogs von Bellegarde. 1044. (1084.) M 2.

Brustbild ohne Hände nach rechts auf grauem Grunde. Dunkelblondes Haupthaar, kleiner Schnurr- und Kinnbart. Brauner, aufgeschlitzter Rock, weisse Halskrause, kleine Ohrringe.

Leinwand; h. 0,61½; br. 0,49½. – 1741 aus der Sammlung Wallenstein in Dux. – Früher als echter van Dyck, bei H. als Copie nach demselben. – Uns sieht das tüchtige Bild wie ein Original aus, am ersten wie ein solches von der Hand eines der Vorgänger van Dyck’s in England, vielleicht des Paulus van Someren, geb. zu Antwerpen 1570, gest. zu London 1621.

Unvollendeter männlicher Kopf. 1045. (1086.) P 10.

Brustbild ohne Hände nach links. Rötliches Haar. Er trägt eine Halskrause.

Eichenholz; h. 0,31½; br. 0,27. – Inventar 1722, B 320. Schon bei H. nicht als Original van Dyck’s.

Maria de’ Medici als Witwe. 1046. (1088.) 50 b.

Brustbild ohne Hände nach rechts auf schwarzem Grunde im Hochoval mit braunen Ecken. Schwarze Trauerkleidung. .

Leinwand; h. 0.73½; br. 0,59. – Inventar 1722, A 844, als „Copie.“

Peter Françoys (Franchoys).

Geb. zu Mecheln den 20. October 1606, gest. daselbst den 11. August 1654. Schüler seines Vaters, des Lucas Franchoys d. ä., in Mecheln und des Ger. Zegers in Antwerpen. Arbeitete zeitweise in Antwerpen, hauptsächlich aber in Mecheln.

Bildniss eines Geharnischten. 1047. (1701.) 19 a.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 339.jpg

Halbfigur nach rechts auf farbigem, teilweise umwölktem Himmelsgrunde. Um seine Hüften der herabgefallene rote Mantel; in seiner Rechten eine Büchse. Bezeichnet links unten:

Eichenholz; h. 0,14; br. 0,10½. – Inventar 1722, B 550, als Original van Dyck’s, an dessen feurigste Zeit unser feines Bildchen in der That erinnert.

Angeblich Erasmus Quellinus.

Geb. den 19. November 1607 zu Antwerpen; gest. den 7. November 1678. Schüler des P. P. Rubens. Thätig zu Antwerpen.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 339. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/371&oldid=- (Version vom 1.8.2018)