Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/339

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Paniskin. welche ihr Kleines säugt, sitzt am Boden. Vorn in der Mitte naschen zwei Meerkatzen. Bezeichnet unten rechts;

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 307 1.jpg

Eichenholz; h. 0,51; br. 0,80 ½. – Inventar 1754, II 708.

Das Midas-Urteil. 941. (988.) P 1.

In einsamer Berg- und Waldgegend steht der bocksbeinige Marsyas, nach rechts gewandt, dem geigenden Apollon gegenüber. Links König Midas, dem seines Urteils wegen bereits die Eselsohren gewachsen sind. Rings im Kreise lauschen Frauen und Satyrn. In der Mitte liegen zahlreiche Musikinstrumente im Rasen.

Nussbaumholz; h. 0.37; br. 0,57. – Im Inventar 1722, A 537, als „Le Clerc“ (von H. „Le Cleve“ gelesen). Doch schon im „Catalogue“ von 1765 richtig als Stalbemt.

Hans Jordaens (Joerdans).

Es hat mehrere Meister dieses Namens gegeben. Der unsere ist nicht der „langen Jan“ genannte Hans Jordaens III (1595 bis 1643); dessen Lieblingsdarstellung der Zug der Juden durch das Rote Meer war, sondern entweder Hans Jordaens I, welcher 1572 Lehrling, 1581 Meister der Antwerpener Gilde wurde und um 1613 in Delft starb, oder Hans Jordaens II, welcher 1581 zu Antwerpen getauft wurde und 1653 daselbst in Armut starb. Vergl. F. J. v. d. Branden, p. 284 und 669–671; – „De Liggeren“ I, p. 249, 277, 294, 304, 413, 561; – Obreen’s Archief, V, Anm. p. 203–205.

Eine Mahlzeit. 942. (844.) P 7.

Vier Männer mit Hüten und Halskrausen und zwei Frauen sitzen an einem gedeckten Tische. Ein Knabe schenkt Wein aus einem Kruge ein. Neben der Frau zur Rechten sitzt ein Affe mit am Tische. Bezeichnet vorn in der Mitte:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 307 2.jpg

Eichenholz; h. 0,16½; br. 0,27½. – 1857 aus Steinla’s Nachlass.

Frans Francken (Franck) II.

Getauft den 6. Mai 1581 zu Antwerpen, gest. daselbst den 6. Mai 1642. Zweiter Sohn des Frans Francken I. Schüler seines Vaters. Später nahm er Einflüsse des Rubens auf.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 307. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/339&oldid=- (Version vom 1.8.2018)